Unser Glossar erklärt wichtige Schlüsselbegriffe rund um das digitale Planen, Bauen und Betreiben. Viele unserer Inhalte auf dieser Website sind mit dem Glossar verknüpft, um wiederkehrende Fachbegriffe begreiflich zu machen. Viele dieser Fachbegriffe begegnen einem bei Diskussionen etwa zu Building Information Modeling (BIM) stets wieder – unser Glossar führt diese Fachbegriffe auf und erklärt sie. 

0-9 | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

A

Akustikkamera

Mit einer akustischen Kamera kann Schall sichtbar gemacht werden. Ähnlich einem Wärmebild  werden Lautstärkebereiche in einem Bild oder oder einem Film unterschiedlich farblich abgebildet. Mit einer Digitalkamera wird das schallerzeugende Objekt aufgenommen und eine definierte Anzahl von Mikrofonen nimmt die emittierten Schallwellen auf. Eine Software errechnet aus den Laufzeitunterschieden das Schallfeld und stellt dieses über dem Realbild als farbige Schalllandkarte dar. Die Technik kann überall dort eingesetzt werden, wo normale Schallpegelmesser keine konkreten Rückschlüsse auf die maßgebende Schallquelle liefern oder wo ein optisches Bild zur Darstellung der lärmintensiven Bereiche gewünscht wird.

As-built-Model

Digitales Modell eines Bauwerks (BIM), welches, im Gegensatz zum As-Designed bzw. As-Planned-Model, den Ist-Zustand des Bauwerks nach seiner Errichtung abbildet und dokumentiert.

As-designed-Modell / As-planned-Modell

Digitales Modell eines Bauwerks (BIM), welches, im Gegensatz zum As-Built-Model, den Soll-Zustand des Bauwerks vor seiner Errichtung abbildet und dokumentiert.

Asset Information Model

siehe Liegenschafts Informationsmodel (LIM)

Asset Informations Requirements

Asset Informations Requirements; siehe Liegenschaftsinformationsanforderungen (LIA)

Assistenzsysteme

Diese Systeme sind dazu da, Menschen bei ihren Aufgaben zu unterstützen. Sie werden häufig schon in der Produktion und Logistik eingesetzt. Ihre Anwendungsfelder werden immer weiter: von Smarten Brillen zum Fernwartungssupport bis hin zu Werkzeugen zur Entscheidungsunterstützung. Sogar Exoskelettanzüge zum Ableiten zu hoher Beanspruchungen auf den Körper des Handwerkers werden schon eingesetzt und weiter erforscht und an die Bedürfnisse angepasst. Damit soll sichergestellt werden, dass die Menschen nicht in ihrem natürlichen Arbeits- oder Bewegungsablauf gestört werden. Die Systeme selbst sollen effektiv im Hintergrund arbeiten, die Kontrolle bleibt beim Anwender.

Auftraggeber Informationsanforderung

Informationsbedürfnisse des Auftraggebers, die als Anforderung für den Auftragnehmer beschrieben werden und als Grundlage für den BAP im jeweiligen Projekt dienen. Die AIA beinhaltet insbesondere die BIM Anforderungen, Prozesse und Anwendungen, um die Ziele des Auftraggebers zu erreichen.

Ausführungsmodell

Das Modell der Werk‐ und Montageplanung (Bau‐Soll)

Automated Code Compliance Checking

Automatische Prüfung von Normen und Richtlinien.

Automatisierte Systeme
Diese Systeme können Maschinen, Roboter und Softwaresysteme sein. Sie führen einen für sie definierten Handlungsablauf automatisch und selbstständig aus. Diese Systeme weichen nie vom vorgegebenen Muster ab, daher unterscheiden sie sich von selbstlernenden Systemen.
Automatisierungsstufe
Der Grad der Automatisierung eines Systems (z. B. einer Fabrik oder eines Unternehmens) wird Automatisierungsstufe genannt. Es gibt keine festen Abstufungen, allerdings wird nach eingesetzten Systemen unterschieden, die wiederum unterschiedlich weit fortgeschritten sind. Grundsätzlich gilt: Je höher die Automatisierungsstufe, desto weniger muss der Mensch in dem System leisten. Die eingesetzten Systeme können z. B. ferngesteuert sein (niederige Automatisierungsstufe) oder vollautomatisiert (höchste Automatisierungsstufe).
Autonomes Fahren
Autonomes Fahren beschreibt ein selbstständig fahrendes Auto. Das System steuert das Auto und wird über Sensoren (GPS, diverse Kameras, Sensoren) mit Daten versorgt. Dadurch ist es in der Lage, alle Aufgaben des Fahrers vollständig zu übernehmen.
Autonome Systeme
Diese Systeme sind nach einem erfolgreichen Aufbau selbstbestimmt. Das heißt, sie funktionieren unabhängig von menschlichem Einfluss. Um ihr definiertes Ziel zu erreichen, können sie sich der Situation in gewissem Maße anpassen. Um dies zu erreichen, erhalten sie Daten über ihre Umwelt über verbaute Sensoren. Alle autonomen Systeme können lernen, denn nur so können sie sich an die Umgebung anpassen. Sie nehmen wahr, regulieren sich selbst und führen Handlungen aus. Damit sind Sensorik, Aktorik und Selbstregulation in autonomen Systemen vereint.
AWF 10 Kostenschätzung und Kostenberechnung

BIM-Anwendungsfall Nr. 10 “Kostenschätzung und Kostenberechnung”

Ermittlung strukturierter und bauteilbezogener Mengen (Volumen, Flächen, Längen, Stückzahlen) anhand des Modells als Basis für Kostenschätzungen und Kostenberechnungen nach üblichen Kostengliederungen (AKVS, VV-WSV 2107, DIN 276-4, etc.).

Erwartungsgemäß wird dieser Anwendungsfall in der Leistungsphase 2 (Vorplanung) und in der Leistungsphase 3 (Entwurfsplanung) gemäß HOAI umgesetzt werden.

AWF 11 Leistungsverzeichnis, Ausschreibung, Vergabe

BIM-Anwendungsfall Nr. 11 “Leistungsverzeichnis, Ausschreibung, Vergabe”

Modellgestütztes Erzeugen mengenbezogener Positionen des Leistungsverzeichnisses sowie modellbasierte  Ausschreibung, Vergabe und Angebotsabgabe auf Basis der vorliegenden Planung.

Erwartungsgemäß wird dieser Anwendungsfall in der Leistungsphase 6 (Vorbereitung der Vergabe) und der Leistungsphase 7 (Mitwirkung bei der Vergabe) gemäß HOAI umgesetzt werden.

AWF 12 Terminplanung der Ausführung

BIM-Anwendungsfall Nr. 12 “Terminplanung der Ausführung”

Nutzung eines durch Verknüpfung von Vorgängen der Terminplanung mit den zugehörigen Modellelementen erstellten 4D-Modells zur Darstellung und Überprüfung des geplanten Bauablaufs.

Erwartungsgemäß wird dieser Anwendungsfall in der Leistungsphase 3 (Entwurfsplanung), der Leistungsphase 4 (Genehmigungsplanung), der Leistungsphase 5 (Ausführungsplanung) und der Leistungsphase 8 (Objektüberwachung - Bauüberwachung und Dokumentation) gemäß HOAI umgesetzt werden.

AWF 13 Logistikplanung

BIM-Anwendungsfall Nr. 13 “Logistikplanung”

Unterstützung der Planung und Kommunikation von Logistikabläufen (Baustelleneinrichtung, Baustelleninfrastruktur, Verkehrsphasen, Verkehrsführung) auf Basis von 4D-Modellen.

Erwartungsgemäß wird dieser Anwendungsfall in der Leistungsphase 5 (Ausführungsplanung) und Leistungsphase 8 (Objektüberwachung - Bauüberwachung und Dokumentation) gemäß HOAI umgesetzt werden.

AWF 14 Erstellung von Ausführungsplänen

BIM-Anwendungsfall Nr. 14 “Erstellung von Ausführungsplänen”

Ableitung relevanter Teile der Ausführungspläne aus dem 3D-Modell. Maßstab und Planinhalte entsprechen hierbei den jeweiligen Richtlinien bzw. Projektvorgaben.
Im Vergleich zu Anwendungsfall 7 (Erstellung von Entwurfs- und Genehmigungsplänen) weisen die in Anwendungsfall 14 generierten 2D-Pläne einen höheren Informationsgehalt auf, was in der Regel mit einem erhöhten Ausarbeitungsgrad der zugrunde liegenden Modelle einher geht.

Erwartungsgemäß wird dieser Anwendungsfall in der Leistungsphase 5 (Ausführungsplanung) gemäß HOAI umgesetzt werden.

AWF 15 Baufortschrittskontrolle

BIM-Anwendungsfall Nr. 15 “Baufortschrittskontrolle”

Nutzung des Modells für die terminliche Baufortschrittskontrolle als Grundlage des Projekt-Controllings.

Erwartungsgemäß wird dieser Anwendungsfall in der Leistungsphase 8 (Objektüberwachung - Bauüberwachung und Dokumentation) gemäß HOAI umgesetzt werden.

AWF 16 Änderungsmanagement bei Planungsänderungen

BIM-Anwendungsfall Nr. 16 “Änderungsmanagement bei Planungsänderungen”

Nutzung des Modells zur Dokumentation, Nachverfolgung und Freigabe von Planungsänderungen während der Bauausführung.

Erwartungsgemäß wird dieser Anwendungsfall in der Leistungsphase 8 (Objektüberwachung - Bauüberwachung und Dokumentation) gemäß HOAI umgesetzt werden.

AWF 17 Abrechnung von Bauleistungen

BIM-Anwendungsfall Nr. 17 “Abrechnung von Bauleistungen ”

Nutzung des Modells zur regelmäßigen Dokumentation und zur Plausibilisierung von Bauleistungen zur Plausibilisierung von Abschlagsrechnungen.

Erwartungsgemäß wird dieser Anwendungsfall in der Leistungsphase 8 (Objektüberwachung - Bauüberwachung und Dokumentation) gemäß HOAI umgesetzt werden.

AWF 18 Mängelmanagement

BIM-Anwendungsfall Nr. 18 ”Mängelmanagement”

Nutzung des Modells zur Verortung und Dokumentation von Ausführungsmängeln und deren Nachverfolgung zur Behebung sowie zu klärender Punkte.

Erwartungsgemäß wird dieser Anwendungsfall in der Leistungsphase 8 (Objektüberwachung - Bauüberwachung und Dokumentation) und der Leistungsphase 9 (Objektbetreuung) gemäß HOAI umgesetzt werden.

AWF 19 Bauwerksdokumentation

BIM-Anwendungsfall Nr. 19 “Bauwerksdokumentation”

Erstellung eines Wie-gebaut-Modells als „digitale Bauwerksakte“ mit detaillierten Informationen zur Ausführung, z. B. verwendete Materialien und Produkte sowie ggf. Verweise auf Prüfprotokolle und weitere Dokumente.

Erwartungsgemäß wird dieser Anwendungsfall in der Leistungsphase 8 (Objektüberwachung - Bauüberwachung und Dokumentation) gemäß HOAI umgesetzt werden.

AWF 1 Bestandserfassung

BIM-Anwendungsfall Nr. 1 “Bestandserfassung”

Erfassung der wesentlichen Aspekte des Bestandes durch ein geeignetes Aufmaß und Überführung in ein Bestandsmodell. Die Eingangsdaten dafür können Daten aus bereits vorhandenen Plänen, Geoinformationssystemen, geodätischen Erfassungen wie Tachymetrie, Laserscanning, Photogrammmetrie oder eine Kombination daraus umfassen.
Dieser Anwendungsfall liefert digitale Planungsgrundlagen und ist somit eine wichtige Voraussetzung für die Durchführbarkeit und Qualität der nachfolgenden Anwendungsfälle.

Erwartungsgemäß wird dieser Anwendungsfall in der Leistungsphase 1 (Grundlagenermittlung) und Leistungsphase 2 (Vorplanung) gem. HOAI umgesetzt werden.

AWF 20 Nutzung für Betrieb und Erhaltung

BIM-Anwendungsfall Nr. 20 “Nutzung für Betrieb und Erhaltung”

Übernahme von Daten aus dem Wie-gebaut-Modell in entsprechende Systeme des Erhaltungsmanagements,  Darstellung und ggf. Bewertung des Bauwerkszustandes im Modell sowie Aktualisierung des Modells im Falle  von Instandsetzungsmaßnahmen.

Erwartungsgemäß wird dieser Anwendungsfall in der Leistungsphase Betrieb umgesetzt werden.

AWF 2 Planungsvariantenuntersuchung

BIM-Anwendungsfall Nr. 2 “Planungsvariantenuntersuchung”

Erstellung von Planungsvarianten als BIM-Modell zur Vereinfachung der Analyse und Bewertung hinsichtlich Kosten, Terminen, baulich-konstruktiver Gestaltung bzw. Qualitäten.

Erwartungsgemäß wird dieser Anwendungsfall in der Leistungsphase 2 (Vorplanung) gemäß HOAI umgesetzt werden.

AWF 3 Visualisierungen

BIM-Anwendungsfall Nr. 3 “Visualisierungen”

Bedarfsgerechte Visualisierung auf Grundlage der BIM-Modelle als Basis für Projektbesprechungen im Zuge der Planung und Ausführung sowie für die Öffentlichkeitsarbeit.

Erwartungsgemäß wird dieser Anwendungsfall in der Leistungsphase 2 (Vorplanung), Leistungsphase 3 (Entwurfsplanung),  Leistungsphase 4 (Genehmigungsplanung), Leistungsphase 5 (Ausführungsplanung) und in der Leistungsphase 8 (Objektüberwachung - Bauüberwachung und Dokumentation) gemäß HOAI umgesetzt werden.

AWF 4 Bemessung und Nachweisführung

BIM-Anwendungsfall Nr. 4 “Bemessung und Nachweisführung”

Nutzung des Modells für Bemessung und Nachweisführung (insb. Baustatik), einschließlich etwaiger Simulationen wie Überflutung, Lärm- und Schadstoffausbreitung etc.

Erwartungsgemäß wird dieser Anwendungsfall in der Leistungsphase 3 (Entwurfsplanung),  Leistungsphase 4 (Genehmigungsplanung) und in der Leistungsphase 5 (Ausführungsplanung) gemäß HOAI umgesetzt werden.

AWF 5 Koordination der Fachgewerke

BIM-Anwendungsfall Nr. 5 “Koordination der Fachgewerke”

Regelmäßiges Zusammenführen der Fachmodelle in einem Koordinationsmodell mit anschließender automatisierter Kollisionsprüfung, systematischer Konfliktbehebung und Prüfung weiterer Kriterien

Erwartungsgemäß wird dieser Anwendungsfall in der Leistungsphase 2 (Vorplanung), Leistungsphase 3 (Entwurfsplanung) und der Leistungsphase 5 (Ausführungsplanung) gemäß HOAI umgesetzt werden.

AWF 6 Fortschrittskontrolle der Planung

BIM-Anwendungsfall Nr. 6 “Fortschrittskontrolle der Planung”

Nutzung des Modells für die Planungsfortschrittskontrolle als Grundlage des Controllings.

Erwartungsgemäß wird dieser Anwendungsfall in der Leistungsphase 5 (Ausführungsplanung) gemäß HOAI umgesetzt werden.

AWF 7 Erstellung von Entwurfs- und Genehmigungsplänen

BIM-Anwendungsfall Nr. 7 “Erstellung von Entwurfs- und Genehmigungsplänen”

Ableitung relevanter Teile der Entwurfs- und Genehmigungspläne aus dem BIM-Modell. Maßstab und Planinhalte entsprechen hierbei den jeweiligen Richtlinien bzw. Projektvorgaben.
Im Vergleich zu Anwendungsfall 14 (Erstellung von Ausführungsplänen) erfordern die in Anwendungsfall 7 generierten 2D-Pläne einen geringeren Ausarbeitungsgrad und bilden die Basis für die Durchführung vieler anderer Anwendungsfälle.

Erwartungsgemäß wird dieser Anwendungsfall in der Leistungsphase 2 (Vorplanung), der Leistungsphase 3 (Entwurfsplanung) und der der Leistungsphase 4 (Genehmigungsplanung) gemäß HOAI umgesetzt werden.

AWF 8 Arbeits- und Gesundheitsschutz: Planung und Prüfung

BIM-Anwendungsfall Nr. 8 “Arbeits- und Gesundheitsschutz: Planung und Prüfung”

Darstellung sicherheitsrelevanter Aspekte (Sicherheitsvorrichtungen, Sperrzonen, Fluchtwege, Betriebsabläufe etc.) im BIM-Modell, ggf. mit zeitlicher Auswirkung temporärer Bauzustände oder Einrichtungen als 4D-Modell.
Überwachung und Kontrolle der erforderlichen Maßnahmen während der Bauausführung sowie Dokumentation notwendiger Korrekturen unter Nutzung des Modells.

Erwartungsgemäß wird dieser Anwendungsfall in der Leistungsphase 3 (Entwurfsplanung), der Leistungsphase 5 (Ausführungsplanung),  und in der Leistungsphase 8 (Objektüberwachung - Bauüberwachung und Dokumentation) gemäß HOAI umgesetzt werden.

AWF 9 Planungsfreigabe

BIM-Anwendungsfall Nr. 9 “Planungsfreigabe”

Durchführung der Prüfläufe zur Freigabe der Planung auf Basis von BIM-Modellen und den daraus abgeleiteten 2D-Plänen.

Erwartungsgemäß wird dieser Anwendungsfall in der Leistungsphase 2 (Vorplanung), der Leistungsphase 3 (Entwurfsplanung), der Leistungsphase 4 (Genehmigungsplanung) und in der Leistungsphase 5 (Ausführungsplanung) gemäß HOAI umgesetzt werden.