Infothek

Hier finden Sie umfassende Informationen zu Themen und Angeboten des Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrums Planen und Bauen wie Broschüren, Leitfäden, Checklisten sowie das News-Archiv. Publikationen sind in der Regel mehrseitige Veröffentlichungen, die wir in der Regel als PDF-Download, teilweise auch in gedruckter Form beispielsweise bei unseren Veranstaltungen und Messe-Auftritten verbreiten. Fachtexte sind in der Regel kürzere Formate zu speziellen Themen (etwa Beschreibungen unserer Umsetzungsprojekte, auch Interviews mit Experten) und stehen hier als PDF-Download zur Verfügung.

Publikationen

Region West
Welche Technologien existieren im Umfeld von BIM?
27.01.2020
BIM4INFRA2020 Handreichungen und Leitfäden - Teil 10 "Technologien im BIM-Umfeld" In seinem 2015 veröffentlichten Stufenplan „Digitales Planen und Bauen” definiert das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) den Weg hin zu einer schrittweisen Einführung von BIM im Zuständigkeitsbereich des BMVI mit dem Ziel, bis 2020 bei allen neu zu planenden Projekten BIM-Niveau I anzuwenden. Im Oktober 2016 wurde die Arbeitsgemeinschaft BIM4INFRA2020 vom BMVI beauftragt, über einen Zeitraum von zwei Jahren wichtige Voraussetzungen für die Umsetzung des BIM-Stufenplans zu schaffen. Hierzu zählen u. a. die Bereitstellung entsprechender Leitfäden und Muster für die Vergabe und Abwicklung von BIM-Leistungen, insbesondere BIM-Anwendungsfälle. Hier werden grundsätzliche Konzepte der technologischen Umsetzung von BIM-Projekten erläutert sowie verschiedene Kategorien von Softwarewerkzeugen vorgestellt, die in einem BIM-gestützten Bau- und Planungsprozess genutzt werden können. Dabei wird auch auf Merkmale hingewiesen, die bei der Beschaffung von Softwarewerkzeugen zu beachten sind.
Region West
Wie können mithilfe von IFC digitale Bauwerksmodelle ausgetauscht werden?
20.01.2020
BIM4INFRA2020 Handreichungen und Leitfäden - Teil 9 "Datenaustausch mit Industry Foundation Classes" In seinem 2015 veröffentlichten Stufenplan „Digitales Planen und Bauen” definiert das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) den Weg hin zu einer schrittweisen Einführung von BIM im Zuständigkeitsbereich des BMVI mit dem Ziel, bis 2020 bei allen neu zu planenden Projekten BIM-Niveau I anzuwenden. Im Oktober 2016 wurde die Arbeitsgemeinschaft BIM4INFRA2020 vom BMVI beauftragt, über einen Zeitraum von zwei Jahren wichtige Voraussetzungen für die Umsetzung des BIM-Stufenplans zu schaffen. Hierzu zählen u. a. die Bereitstellung entsprechender Leitfäden und Muster für die Vergabe und Abwicklung von BIM-Leistungen, insbesondere BIM-Anwendungsfälle. Das hier vorliegende Dokument "Datenaustausch mit Industry Foundation Classes" soll zeigen wie das Datenaustauschformat "Industry Foundation Classes" (IFC) aufgebaut ist und welche Möglichkeiten es bietet.
Region West
Warum ist Open BIM das angestrebte Ziel der öffentlichen Hand?
13.01.2020
BIM4INFRA2020 Handreichungen und Leitfäden - Teil 8 "Neutraler Datenaustausch im Überblick" In seinem 2015 veröffentlichten Stufenplan „Digitales Planen und Bauen” definiert das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) den Weg hin zu einer schrittweisen Einführung von BIM im Zuständigkeitsbereich des BMVI mit dem Ziel, bis 2020 bei allen neu zu planenden Projekten BIM-Niveau I anzuwenden. Im Oktober 2016 wurde die Arbeitsgemeinschaft BIM4INFRA2020 vom BMVI beauftragt, über einen Zeitraum von zwei Jahren wichtige Voraussetzungen für die Umsetzung des BIM-Stufenplans zu schaffen. Hierzu zählen u. a. die Bereitstellung entsprechender Leitfäden und Muster für die Vergabe und Abwicklung von BIM-Leistungen, insbesondere BIM-Anwendungsfälle. Das hier vorliegende Dokument "Neutraler Datenaustausch im Überblick" soll darüber hinaus allgemein für Aufklärung hinsichtlich des Begriffs Open BIM sorgen und als Entscheidungshilfe bei der geforderten Implementierung des Open-BIM-Ansatzes dienen.
Wie Daten aus Geländemodellen für autonom agierende Baumaschinen genutzt werden
29.12.2019
Für die Erweiterung der Autobahn A14 nördlich von Magdeburg werden digitale Geländemodelle auch zur Steuerung von Baumaschinen genutzt. Ein neuer Praxisbericht aus dem Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Planen und Bauen stellt dar, wie genau dies geschieht und welche Lücken es derzeit noch in der digitalen Prozesskette gibt.
Region West
Vermessung der realen Welt trifft Darstellung der geplanten Welt - Leitfaden Geodäsie und BIM (V.2) erschienen
19.12.2019
Der vom DVW e.V. und Runder Tisch GIS e.V. aufgestellte Leitfaden zeigt die praktische Umsetzung der BIM-Methode aus geodätischer Sicht auf. Er ist zugleich eine kompakte Informationsquelle und Nachschlagewerk, er zeigt Praxisbeispiele auf und gibt Handlungsempfehlungen. Insgesamt bietet er eine vielfältige Sicht auf den sich dynamisch entwickelnden Markt.
Region West
Wie gestalten sich Vertragsklauseln für Verträge über freiberufliche Leistungen mit BIM?
16.12.2019
BIM4INFRA2020 Handreichungen und Leitfäden - Teil 5 "Muster Besondere Vertragsbedingungen BIM (BIM-BVB)" In seinem 2015 veröffentlichten Stufenplan „Digitales Planen und Bauen” definiert das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) den Weg hin zu einer schrittweisen Einführung von BIM im Zuständigkeitsbereich des BMVI mit dem Ziel, bis 2020 bei allen neu zu planenden Projekten BIM-Niveau I anzuwenden. Im Oktober 2016 wurde die Arbeitsgemeinschaft BIM4INFRA2020 vom BMVI beauftragt, über einen Zeitraum von zwei Jahren wichtige Voraussetzungen für die Umsetzung des BIM-Stufenplans zu schaffen. Hierzu zählen u. a. die Bereitstellung entsprechender Leitfäden und Muster für die Vergabe und Abwicklung von BIM-Leistungen, insbesondere BIM-Anwendungsfälle. In diesem Dokument werden spezielle Vertragsklauseln für Verträge über freiberufliche Leistungen mit BIM vorgestellt.
Region West
Wie werden BIM-Leistungen in eine Leistungsbeschreibung integriert?
09.12.2019
BIM4INFRA2020 Handreichungen und Leitfäden - Teil 4 "Leitfaden zur Leistungsbeschreibung" In seinem 2015 veröffentlichten Stufenplan „Digitales Planen und Bauen” definiert das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) den Weg hin zu einer schrittweisen Einführung von BIM im Zuständigkeitsbereich des BMVI mit dem Ziel, bis 2020 bei allen neu zu planenden Projekten BIM-Niveau I anzuwenden. Im Oktober 2016 wurde die Arbeitsgemeinschaft BIM4INFRA2020 vom BMVI beauftragt, über einen Zeitraum von zwei Jahren wichtige Voraussetzungen für die Umsetzung des BIM-Stufenplans zu schaffen. Hierzu zählen u. a. die Bereitstellung entsprechender Leitfäden und Muster für die Vergabe und Abwicklung von BIM-Leistungen, insbesondere BIM-Anwendungsfälle. Das hier vorliegende Dokument "Leitfaden zur Leistungsbeschreibung" dient unter anderem dem Wissenstransfer von BIM und soll dabei helfen, BIM-Leistungen auszuschreiben, zu vergeben und abzuwickeln.
Region West
Leitfaden und Muster für den BIM-Abwicklungsplan (BAP)
02.12.2019
BIM4INFRA2020 Handreichungen und Leitfäden - Teil 3 "Leitfaden und Muster für den BIM-Abwicklungsplan (BAP)" In seinem 2015 veröffentlichten Stufenplan „Digitales Planen und Bauen” definiert das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) den Weg hin zu einer schrittweisen Einführung von BIM im Zuständigkeitsbereich des BMVI mit dem Ziel, bis 2020 bei allen neu zu planenden Projekten BIM-Niveau I anzuwenden. Im Oktober 2016 wurde die Arbeitsgemeinschaft BIM4INFRA2020 vom BMVI beauftragt, über einen Zeitraum von zwei Jahren wichtige Voraussetzungen für die Umsetzung des BIM-Stufenplans zu schaffen. Hierzu zählen u. a. die Bereitstellung entsprechender Leitfäden und Muster für die Vergabe und Abwicklung von BIM-Leistungen, insbesondere BIM-Anwendungsfälle. Das hier vorliegende Dokument " Leitfaden und Muster für den BIM-Abwicklungsplan (BAP)" beschreibt Aufbau und Vorgehensweise, um einen projektspezifischen BIM-Abwicklungsplan für öffentliche Auftraggeber im Verantwortungsbereich des BMVI aufzustellen. Für ausgewählte Projektphasen zeigt der Leitfaden Praxisbeispiele.
Region West
Auf welchen Grundlagen baut der BIM-Gesamtprozess auf?
18.11.2019
BIM4INFRA2020 Handreichungen und Leitfäden - Teil 1 "Grundlagen und BIM-Gesamtprozess" In seinem 2015 veröffentlichten Stufenplan „Digitales Planen und Bauen” definiert das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) den Weg hin zu einer schrittweisen Einführung von BIM im Zuständigkeitsbereich des BMVI mit dem Ziel, bis 2020 bei allen neu zu planenden Projekten BIM-Niveau I anzuwenden. Im Oktober 2016 wurde die Arbeitsgemeinschaft BIM4INFRA2020 vom BMVI beauftragt, über einen Zeitraum von zwei Jahren wichtige Voraussetzungen für die Umsetzung des BIM-Stufenplans zu schaffen. Hierzu zählen u. a. die Bereitstellung entsprechender Leitfäden und Muster für die Vergabe und Abwicklung von BIM-Leistungen, insbesondere BIM-Anwendungsfälle. In dieser Handreichung werden zunächst Grundlagen vorgestellt. Darauf bauen die Empfehlungen in den Teilen 1 bis 10 auf.
Neue Publikation: Digitale Mengenermittlung und VOB
16.09.2019
Die Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen (VOB) sind eine bewährte und besonders bei kleinen und mittelständischen Bauunternehmen hochgeschätzte Grundlage für die Kalkulation und Leistungserfassung sowie für die Leistungsabrechnung. Mit zunehmender Digitalisierung jedoch werden gewisse Regeln der VOB zunehmend infrage gestellt. Eine neue Publikation des Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrums Planen und Bauen erläutert Hintergründe, erklärt anschaulich Herausforderungen und benennt Alternativen.
Beiträge des Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrums Planen und Bauen im Jahrbuch des Bundes Deutscher Baumeister, Architekten und Ingenieure erschienen
31.07.2019
Im aktuellen Jahrbuch des Bundes Deutscher Baumeister, Architekten und Ingenieure (BDB) sind zwei Beiträge von Partnern des Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrums Planen und Bauen erschienen. Thomas Kirmayr stellt als Leiter des Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrums Planen und Bauen das Kompetenzzentrum näher vor. In einem zweiten Beitrag steht die Einführung des Building Information Modeling (BIM) in Forschung und Lehre an der Jade Hochschule im Mittelpunkt. Die Beiträge stehen zum Download bereit.
Leitfaden online: Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten
10.07.2019
Kleine, mittelständische Handwerksbetriebe, in denen personenbezogene Daten verarbeitet werden, sind verpflichtet, ein Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten zu führen. Eine neue Broschüre zum Download beschreibt anhand eines Musters, wie ein solches Verzeichnis aussehen kann.
Wieviel BIM verträgt ein Mittelstandsprojekt?
25.04.2019
Die Erfassung und Verfügbarkeit von Daten über den gesamten Lebenszyklus eines Gebäudes mittels Building Information Modeling (BIM) verspricht eine deutliche Steigerung der Effizienz und Qualität. Doch eignet sich die Methode auch für ein mittelständisches Bauvorhaben? Im Rahmen eines Forschungsprojektes von Zukunft BAU ist dazu ein Leitfaden für mittelständische Unternehmen entstanden.
Region West
BIM einfach machen - auch Sie können das!
26.03.2019
"Angesichts der sich wandelnden Anforderungen an die Beschäftigten der Bauwirtschaft wird deutlich, dass es neben IT-Expertise auch Soft Skills sind, die im Zuge der Digitalisierung und der Arbeit mit BIM eine hohe Relevanz erhalten." Was muss ich, was müssen Sie also tun, um "BIM-fähig" zu werden und/oder zu bleiben? Genau darüber handelt eine weitere Kurzinfo zu BIM: "Mit neuen Kompetenzen BIM-fähig zu werden und zu bleiben", die das RKW-Kompetenzzentrum veröffentlicht hat.
Checklist zu IT-Compliance
06.02.2019
Eine Kurzübersicht zu IT-Compliance mit Checklist für den ersten Selbsttest.
Wir über uns - Übersichtsbroschüre
02.01.2019
Das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Planen und Bauen unterstützt kleine und mittelständische Unternehmen der Bauwirtschaft und Handwerksbetriebe bei der Digitalisierung.
Publikation: Mobile Endgeräte auf der Baustelle
10.12.2018
Sie sind für den Handwerksbetrieb und auf der Baustelle kaum mehr wegzudenken: Smartphones und Tablet Computer ersetzen zunehmend Papier und Bleistift und werden als universelle Werkzeuge etwa für das Projektmanagement, für die Organisation von Arbeitsabläufen und Arbeitseinsätzen oder auch zur Dokumentation und Protokollierung genutzt. Eine neue Broschüre zum Download klärt über die rechtlichen Aspekte der Nutzung von mobilen Endgeräten auf.
Neuer Leitfaden zu IT-Compliance
25.09.2018
Der neue Leitfaden "Was ist IT-Compliance?" erklärt in vielen praxisrelevanten Fallbeispielen die unterschiedlichen Facetten dieses hochaktuellen Themenkomplexes und gliedert diesen in verständlicher Art und Weise auf.
Jetzt zum Downloaden als PDF: "BIMiD-Leitfaden"
16.09.2018
Die Projektpartner des vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie geförderten Förderprojektes "BIMiD - BIM-Referenzobjekt in Deutschland" (2013-2017) haben ihre Erfahrungen und Empfehlungen für die Einführung von BIM in Unternehmen im "BIMiD-Leitfaden" zusammengefasst. Ab sofort steht die knapp 50-seitige Broschüre als PDF zum Download zur Verfügung und kann auch als Print angefordert werden.
  • BIMiD
 

Fachtexte

Region West
Keine Spielerei: Virtual Reality im Bauwesen
07.02.2020
Die frühen 1990er-Jahre waren so etwas wie die Cyberspace-Jahre. Virtual Reality (VR) war noch kein Buzzword, sondern tatsächlich Neuland. In Berlin eröffneten die ersten Cyberspace-Cafés mit der wuchtigen Virtuality-Maschine „CYBER 1000 CS" von W. Industries. Die Rockband Aerosmith drehte ein Musikvideo, in dem zwei Teenager sich im Cyberspace kennenlernen, Nintendo brachte seinen Virtual Boy auf den Markt. Der Hype ebbte schnell wieder ab, zu teuer war die Hardware, zu unausgereift die Technik, zu klobig die Devices. Noch gut 20 Jahre sollten vergehen, bis VR in immer mehr Haushalte und Bereiche der Arbeitswelt eingedrungen ist. Aber lohnt sich die Anwendung?
Region West
Welche Technologien existieren im Umfeld von BIM?
27.01.2020
BIM4INFRA2020 Handreichungen und Leitfäden - Teil 10 "Technologien im BIM-Umfeld" In seinem 2015 veröffentlichten Stufenplan „Digitales Planen und Bauen” definiert das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) den Weg hin zu einer schrittweisen Einführung von BIM im Zuständigkeitsbereich des BMVI mit dem Ziel, bis 2020 bei allen neu zu planenden Projekten BIM-Niveau I anzuwenden. Im Oktober 2016 wurde die Arbeitsgemeinschaft BIM4INFRA2020 vom BMVI beauftragt, über einen Zeitraum von zwei Jahren wichtige Voraussetzungen für die Umsetzung des BIM-Stufenplans zu schaffen. Hierzu zählen u. a. die Bereitstellung entsprechender Leitfäden und Muster für die Vergabe und Abwicklung von BIM-Leistungen, insbesondere BIM-Anwendungsfälle. Hier werden grundsätzliche Konzepte der technologischen Umsetzung von BIM-Projekten erläutert sowie verschiedene Kategorien von Softwarewerkzeugen vorgestellt, die in einem BIM-gestützten Bau- und Planungsprozess genutzt werden können. Dabei wird auch auf Merkmale hingewiesen, die bei der Beschaffung von Softwarewerkzeugen zu beachten sind.
Region West
Wie können mithilfe von IFC digitale Bauwerksmodelle ausgetauscht werden?
20.01.2020
BIM4INFRA2020 Handreichungen und Leitfäden - Teil 9 "Datenaustausch mit Industry Foundation Classes" In seinem 2015 veröffentlichten Stufenplan „Digitales Planen und Bauen” definiert das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) den Weg hin zu einer schrittweisen Einführung von BIM im Zuständigkeitsbereich des BMVI mit dem Ziel, bis 2020 bei allen neu zu planenden Projekten BIM-Niveau I anzuwenden. Im Oktober 2016 wurde die Arbeitsgemeinschaft BIM4INFRA2020 vom BMVI beauftragt, über einen Zeitraum von zwei Jahren wichtige Voraussetzungen für die Umsetzung des BIM-Stufenplans zu schaffen. Hierzu zählen u. a. die Bereitstellung entsprechender Leitfäden und Muster für die Vergabe und Abwicklung von BIM-Leistungen, insbesondere BIM-Anwendungsfälle. Das hier vorliegende Dokument "Datenaustausch mit Industry Foundation Classes" soll zeigen wie das Datenaustauschformat "Industry Foundation Classes" (IFC) aufgebaut ist und welche Möglichkeiten es bietet.
Region West
Wie weit soll man eigentlich die Digitalisierung treiben? Eine kleine Betrachtung
16.01.2020
Die einen setzen vollständig auf handwerkliches Können, die anderen übernehmen digitale Arbeitsmethoden teilweise, wieder andere setzen vollständig auf Digitales. Es gilt, sich mit den neuen Techniken auseinanderzusetzen und für sich herauszufinden, ob diese einem einen Mehrwert in Genauigkeit, Zeit- und Kostenaufwand bringen können. In dieser kurzen Abhandlung werden vier verschiedene Ansätze in unterschiedlichen Digitalisierungsgraden im Steinmetzhandwerk aufgezeigt.
Region West
Warum ist Open BIM das angestrebte Ziel der öffentlichen Hand?
13.01.2020
BIM4INFRA2020 Handreichungen und Leitfäden - Teil 8 "Neutraler Datenaustausch im Überblick" In seinem 2015 veröffentlichten Stufenplan „Digitales Planen und Bauen” definiert das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) den Weg hin zu einer schrittweisen Einführung von BIM im Zuständigkeitsbereich des BMVI mit dem Ziel, bis 2020 bei allen neu zu planenden Projekten BIM-Niveau I anzuwenden. Im Oktober 2016 wurde die Arbeitsgemeinschaft BIM4INFRA2020 vom BMVI beauftragt, über einen Zeitraum von zwei Jahren wichtige Voraussetzungen für die Umsetzung des BIM-Stufenplans zu schaffen. Hierzu zählen u. a. die Bereitstellung entsprechender Leitfäden und Muster für die Vergabe und Abwicklung von BIM-Leistungen, insbesondere BIM-Anwendungsfälle. Das hier vorliegende Dokument "Neutraler Datenaustausch im Überblick" soll darüber hinaus allgemein für Aufklärung hinsichtlich des Begriffs Open BIM sorgen und als Entscheidungshilfe bei der geforderten Implementierung des Open-BIM-Ansatzes dienen.
AEC3 Deutschland GmbH, München, planen-bauen 4.0 GmbH, Ruhr-Universität Bochum
Handreichung BIM-Fachmodelle und Ausarbeitungsgrad
06.01.2020
BIM4INFRA2020 Handreichungen und Leitfäden - Teil 7 "Handreichung BIM-Fachmodelle und Ausarbeitungsgrad" In seinem 2015 veröffentlichten Stufenplan „Digitales Planen und Bauen” definiert das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) den Weg hin zu einer schrittweisen Einführung von BIM im Zuständigkeitsbereich des BMVI mit dem Ziel, bis 2020 bei allen neu zu planenden Projekten BIM-Niveau I anzuwenden. Im Oktober 2016 wurde die Arbeitsgemeinschaft BIM4INFRA2020 vom BMVI beauftragt, über einen Zeitraum von zwei Jahren wichtige Voraussetzungen für die Umsetzung des BIM-Stufenplans zu schaffen. Hierzu zählen u. a. die Bereitstellung entsprechender Leitfäden und Muster für die Vergabe und Abwicklung von BIM-Leistungen, insbesondere BIM-Anwendungsfälle. Das hier vorliegende Dokument "Handreichung BIM-Fachmodelle und Ausarbeitungsgrad (engl. Level of Development – LOD" beschreibt Fachmodelle und zeigt, welche als Planungsgrundlage für BIM-Projekte gelten können.
Wie Daten aus Geländemodellen für autonom agierende Baumaschinen genutzt werden
29.12.2019
Für die Erweiterung der Autobahn A14 nördlich von Magdeburg werden digitale Geländemodelle auch zur Steuerung von Baumaschinen genutzt. Ein neuer Praxisbericht aus dem Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Planen und Bauen stellt dar, wie genau dies geschieht und welche Lücken es derzeit noch in der digitalen Prozesskette gibt.
Region West
Vermessung der realen Welt trifft Darstellung der geplanten Welt - Leitfaden Geodäsie und BIM (V.2) erschienen
19.12.2019
Der vom DVW e.V. und Runder Tisch GIS e.V. aufgestellte Leitfaden zeigt die praktische Umsetzung der BIM-Methode aus geodätischer Sicht auf. Er ist zugleich eine kompakte Informationsquelle und Nachschlagewerk, er zeigt Praxisbeispiele auf und gibt Handlungsempfehlungen. Insgesamt bietet er eine vielfältige Sicht auf den sich dynamisch entwickelnden Markt.
Region West
Wie gestalten sich Vertragsklauseln für Verträge über freiberufliche Leistungen mit BIM?
16.12.2019
BIM4INFRA2020 Handreichungen und Leitfäden - Teil 5 "Muster Besondere Vertragsbedingungen BIM (BIM-BVB)" In seinem 2015 veröffentlichten Stufenplan „Digitales Planen und Bauen” definiert das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) den Weg hin zu einer schrittweisen Einführung von BIM im Zuständigkeitsbereich des BMVI mit dem Ziel, bis 2020 bei allen neu zu planenden Projekten BIM-Niveau I anzuwenden. Im Oktober 2016 wurde die Arbeitsgemeinschaft BIM4INFRA2020 vom BMVI beauftragt, über einen Zeitraum von zwei Jahren wichtige Voraussetzungen für die Umsetzung des BIM-Stufenplans zu schaffen. Hierzu zählen u. a. die Bereitstellung entsprechender Leitfäden und Muster für die Vergabe und Abwicklung von BIM-Leistungen, insbesondere BIM-Anwendungsfälle. In diesem Dokument werden spezielle Vertragsklauseln für Verträge über freiberufliche Leistungen mit BIM vorgestellt.
Region West
Wie werden BIM-Leistungen in eine Leistungsbeschreibung integriert?
09.12.2019
BIM4INFRA2020 Handreichungen und Leitfäden - Teil 4 "Leitfaden zur Leistungsbeschreibung" In seinem 2015 veröffentlichten Stufenplan „Digitales Planen und Bauen” definiert das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) den Weg hin zu einer schrittweisen Einführung von BIM im Zuständigkeitsbereich des BMVI mit dem Ziel, bis 2020 bei allen neu zu planenden Projekten BIM-Niveau I anzuwenden. Im Oktober 2016 wurde die Arbeitsgemeinschaft BIM4INFRA2020 vom BMVI beauftragt, über einen Zeitraum von zwei Jahren wichtige Voraussetzungen für die Umsetzung des BIM-Stufenplans zu schaffen. Hierzu zählen u. a. die Bereitstellung entsprechender Leitfäden und Muster für die Vergabe und Abwicklung von BIM-Leistungen, insbesondere BIM-Anwendungsfälle. Das hier vorliegende Dokument "Leitfaden zur Leistungsbeschreibung" dient unter anderem dem Wissenstransfer von BIM und soll dabei helfen, BIM-Leistungen auszuschreiben, zu vergeben und abzuwickeln.
Region West
Leitfaden und Muster für den BIM-Abwicklungsplan (BAP)
02.12.2019
BIM4INFRA2020 Handreichungen und Leitfäden - Teil 3 "Leitfaden und Muster für den BIM-Abwicklungsplan (BAP)" In seinem 2015 veröffentlichten Stufenplan „Digitales Planen und Bauen” definiert das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) den Weg hin zu einer schrittweisen Einführung von BIM im Zuständigkeitsbereich des BMVI mit dem Ziel, bis 2020 bei allen neu zu planenden Projekten BIM-Niveau I anzuwenden. Im Oktober 2016 wurde die Arbeitsgemeinschaft BIM4INFRA2020 vom BMVI beauftragt, über einen Zeitraum von zwei Jahren wichtige Voraussetzungen für die Umsetzung des BIM-Stufenplans zu schaffen. Hierzu zählen u. a. die Bereitstellung entsprechender Leitfäden und Muster für die Vergabe und Abwicklung von BIM-Leistungen, insbesondere BIM-Anwendungsfälle. Das hier vorliegende Dokument " Leitfaden und Muster für den BIM-Abwicklungsplan (BAP)" beschreibt Aufbau und Vorgehensweise, um einen projektspezifischen BIM-Abwicklungsplan für öffentliche Auftraggeber im Verantwortungsbereich des BMVI aufzustellen. Für ausgewählte Projektphasen zeigt der Leitfaden Praxisbeispiele.
AEC3 Deutschland GmbH, München, planen-bauen 4.0 GmbH, Ruhr-Universität Bochum
Leitfaden und Muster für Auftraggeber-Informationsanforderungen (AIA)
25.11.2019
BIM4INFRA2020 Handreichungen und Leitfäden - Teil 2 "Leitfaden und Muster für Auftraggeber-Informationsanforderungen (AIA) In seinem 2015 veröffentlichten Stufenplan „Digitales Planen und Bauen” definiert das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) den Weg hin zu einer schrittweisen Einführung von BIM im Zuständigkeitsbereich des BMVI mit dem Ziel, bis 2020 bei allen neu zu planenden Projekten BIM-Niveau I anzuwenden. Im Oktober 2016 wurde die Arbeitsgemeinschaft BIM4INFRA2020 vom BMVI beauftragt, über einen Zeitraum von zwei Jahren wichtige Voraussetzungen für die Umsetzung des BIM-Stufenplans zu schaffen. Hierzu zählen u. a. die Bereitstellung entsprechender Leitfäden und Muster für die Vergabe und Abwicklung von BIM-Leistungen, insbesondere BIM-Anwendungsfälle. Das hier vorliegende Dokument "Leitfaden und Muster für Auftraggeber-Informationsanforderungen (AIA)" beschreibt Aufbau und Vorgehensweise, um eine projektspezifische AIA für öffentliche Auftraggeber im Verantwortungsbereich des BMVI aufzustellen. Für ausgewählte Projektphasen zeigt der Leitfaden Praxisbeispiele.
Region West
Auf welchen Grundlagen baut der BIM-Gesamtprozess auf?
18.11.2019
BIM4INFRA2020 Handreichungen und Leitfäden - Teil 1 "Grundlagen und BIM-Gesamtprozess" In seinem 2015 veröffentlichten Stufenplan „Digitales Planen und Bauen” definiert das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) den Weg hin zu einer schrittweisen Einführung von BIM im Zuständigkeitsbereich des BMVI mit dem Ziel, bis 2020 bei allen neu zu planenden Projekten BIM-Niveau I anzuwenden. Im Oktober 2016 wurde die Arbeitsgemeinschaft BIM4INFRA2020 vom BMVI beauftragt, über einen Zeitraum von zwei Jahren wichtige Voraussetzungen für die Umsetzung des BIM-Stufenplans zu schaffen. Hierzu zählen u. a. die Bereitstellung entsprechender Leitfäden und Muster für die Vergabe und Abwicklung von BIM-Leistungen, insbesondere BIM-Anwendungsfälle. In dieser Handreichung werden zunächst Grundlagen vorgestellt. Darauf bauen die Empfehlungen in den Teilen 1 bis 10 auf.
3 Fragen an...Bauleiter Sebastian Gratzfeld
09.08.2019
Die Firma KLEUSBERG befindet sich gerade in der Testphase zur Einführung eines Planmanagementtools, das vor allem die Bau- und Projektleiter bei Ihrer Arbeit unterstützen soll. Welche Herausforderungen bestehen bei der Auswahl eines solchen Tools? Welche ersten Erfahrungen sind gemacht worden und wo liegen die besonderen Herausforderungen? Diese Fragen und weitere klärt Sebastian Gratzfeld, Bauleiter bei der KLEUSBERG GmbH & Co. KG, einem mittelständischen Bauunternehmen, das sich auf das modulare Bauen spezialisiert hat und konsequent digitale Tools und Methoden einführt und einsetzt, um effizienter zu sein und auch, um als Arbeitgeber attraktiv zu bleiben. 
Region West
Abfallender Putz, ein Laser, ein Gerüst und ... Digitalisierung
20.06.2019
Bei der Renovierung des Chores im Ulmer Münster kam BIM ins Spiel und half einem Gerüstbauer, Verankerungen an der historischen Baustruktur zu vermeiden und unter anderem das hölzerne Chorgestühl, den Altar und die Chororgel zu über- und zu umbauen. Bestandspläne waren aber nicht vorhanden und so wurde der Baubestand via Laserscanner erfasst und in ein digitales Bauwerksmodell überführt. Ganz ähnlich also wie bei ...
Positionspapier des HDB: BIM im Hochbau
05.06.2019
Der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie (HDB) – der auch Partner des Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrums Planen und Bauen ist – hat ein technisches Positionspapier zu BIM im Hochbau vorgelegt. Der HDB versteht dieses als Beitrag zur Digitalisierungsdiskussion der Bau- und Immobilienbranche. Entsprechend der fortschreitenden Entwicklung soll das Papier überarbeitet und angepasst werden.
„BIM wird Standard für die Bauwirtschaft“
29.05.2019
Durch Digitalisierung ergeben sich Veränderungen im Planungs- und Bauprozess sowie für die spätere Nutzung bis hin zum Abriss und zur Entsorgung. Generell lässt sich feststellen, dass derzeit noch eine große Unsicherheit bezüglich dieser Vorteile besteht. Es müssen Erfahrungen in der Durchführung gesammelt werden. Dieses erfordert entsprechendes Handeln und Vorgehen. Im Interview erklären Axel Bürkner und Volker Otto-Küstner von der BIM2B Ingenieurgesellschaft Hannover, wie der Einstieg in BIM gelingen kann und welche konkreten Vorteile sich durch BIM ergeben.
Region West
Proptechs verändern die Immobilienwirtschaft
27.05.2019
PropTechs krempeln die Immobilienwirtschaft um: Mit digitalen und vernetzten Technologien können Prozesse ganz neu gesteuert und optimiert werden. Dies gilt auf nahezu allen Ebenen und Bereichen der Immobilienwirtschaft. Dazu zählt beispielsweise der Einsatz moderner Sensoren, um die Bewirtschaftung von Bauwerken deutlich effizienter machen. Im Interview erklärt der PropTech-Experte und Blog-Betreiber Nicolai Roth, was PropTechs sind und welche Anwendungen schon heute gängig sind.
Region West
Ein Laser, ein Videospiel, ein Feuer und ...
07.05.2019
... die Digitalisierung. Der Architekturhistoriker Andrew Tallon (1969-2018) benutzte modernste Technologien wie 3D-Laserscanner und 360°-Dronenfotografie, um bei der Kathedrale von Notre Dame Nichtgreifbares sichtbar zu machen, zu kartieren und zu analysieren. Digitalisierung in Reinformat. Gleichzeitig vermaßen Spielemacher von Ubisoft diese Kirche in Paris, um ihrem in Zeiten der französischen Revolution platzierten Videospiel einen möglichst realen Hintergrund zu geben. Dann zerstört ein Feuer am 15. April 2019 das komplette Dach der Kirche, der einstürzende Dachreiter reißt Teile des Gewölbes mit sich. Während Kunsthistoriker schon feststellen, dass Originalbaupläne aus dem 13. Jahrhundert nicht mehr vorhanden sind, und daher moderne Konstruktionsmaterialien ins Spiel bringen, könnten die Digitalisierungsarbeiten von Prof. Tallon (und auch Ubisoft) es auch ermöglichen, den Dachstuhl im Original wieder aufzubauen.
Region West
Neue Standards für die Digitalisierung des Planen und Bauens
30.04.2019
Die DIN SPEC 91391 regelt einen offenen und sicheren Datenaustausch in der Zusammenarbeit und unterstreicht den Vorreiterstatus des Kompetenzzentrums für die Digitalisierung des Planen und Bauens.
BIM und der Datenschutz
26.04.2019
Vor einem Jahr herrschte großes DS-GVO-Fieber: die Europäische Datenschutz-Grundverordnung  (kurz: DS-GVO) trat zum 24. Mai 2016 in Kraft und ist nach einer Übergangszeit seit dem 25. Mai 2018 unmittelbar anzuwenden. Sie verursachte bei nicht wenigen Mittelständlern Kopfzerbrechen und Zweifel. Muss nun auch bei BIM die DS-GVO beachtet werden? Dr. Harald von Bose, der Landesbeauftragte für den Datenschutz des Landes Sachsen-Anhalt, klärt im Interview über BIM und die DS-GVO auf.
Region West
BIM einfach machen - auch Sie können das!
26.03.2019
"Angesichts der sich wandelnden Anforderungen an die Beschäftigten der Bauwirtschaft wird deutlich, dass es neben IT-Expertise auch Soft Skills sind, die im Zuge der Digitalisierung und der Arbeit mit BIM eine hohe Relevanz erhalten." Was muss ich, was müssen Sie also tun, um "BIM-fähig" zu werden und/oder zu bleiben? Genau darüber handelt eine weitere Kurzinfo zu BIM: "Mit neuen Kompetenzen BIM-fähig zu werden und zu bleiben", die das RKW-Kompetenzzentrum veröffentlicht hat.
Region West
Richtig effizient wird BIM erst durch Standardisierung!
14.02.2019
"Das gemeinsame Arbeiten mit BIM setzt voraus, dass die zwischen den Beteiligten ausgetauschten Daten miteinander kompatibel sind. Deshalb ist es für die volle Nutzung von BIM unverzichtbar, dass alle Softwarehersteller die gleichen standardisierten und herstellerneutralen Austauschformate und Bauteilbeschreibungen benutzen." Mit diesem Zitat aus dem Stufenplan Digitales Planen und Bauen wird es verdeutlicht: Standards und Normen sind für eine erfolgreiche Digitalisierung des Bauwesens wichtig, ja unabdingbar. Aber wie entsteht denn eigentlich eine Norm? Das Deutsche Institut für Normung e.V. (DIN) hat dazu einen Leitfaden herausgegeben und ihn auf seinen KMU-Seiten zur Verfügung gestellt.
Übersicht zu IT-Compliance
03.01.2019
IT-Compliance ist besonders für kleine und mittlere Betriebe ein oft unterschätztes Thema. Häufig werden Fragen zur Datenspeicherung, zum Datenschutz, zur Ansprache über Web-Site durch den Betriebsalltag zu wenig beachtet. Eine Handreichung zum Thema IT-Compliance mit Checkliste bringt Transparenz und eine Übersicht in das Thema.
Publikation: Mobile Endgeräte auf der Baustelle
10.12.2018
Sie sind für den Handwerksbetrieb und auf der Baustelle kaum mehr wegzudenken: Smartphones und Tablet Computer ersetzen zunehmend Papier und Bleistift und werden als universelle Werkzeuge etwa für das Projektmanagement, für die Organisation von Arbeitsabläufen und Arbeitseinsätzen oder auch zur Dokumentation und Protokollierung genutzt. Eine neue Broschüre zum Download klärt über die rechtlichen Aspekte der Nutzung von mobilen Endgeräten auf.
 

News-Archiv

Region West
Keine Spielerei: Virtual Reality im Bauwesen
07.02.2020
Die frühen 1990er-Jahre waren so etwas wie die Cyberspace-Jahre. Virtual Reality (VR) war noch kein Buzzword, sondern tatsächlich Neuland. In Berlin eröffneten die ersten Cyberspace-Cafés mit der wuchtigen Virtuality-Maschine „CYBER 1000 CS" von W. Industries. Die Rockband Aerosmith drehte ein Musikvideo, in dem zwei Teenager sich im Cyberspace kennenlernen, Nintendo brachte seinen Virtual Boy auf den Markt. Der Hype ebbte schnell wieder ab, zu teuer war die Hardware, zu unausgereift die Technik, zu klobig die Devices. Noch gut 20 Jahre sollten vergehen, bis VR in immer mehr Haushalte und Bereiche der Arbeitswelt eingedrungen ist. Aber lohnt sich die Anwendung?
Digitalisierung ist Gemeinschaftswerk
04.02.2020
Wie findet sich der Einstieg in die Digitalisierung konkret? Das war die Frage, die bei der zweiten Digital-Werkstatt im Berchtesgadener Land im Mittelpunkt stand und zu der annähernd 30 Bau-Unternehmer und Fachkräfte aus der Region kamen. Gemeinsam mit der Bau-Innung Traunstein-Berchtesgadener Land und dem Berchtesgadener Wirtschaftsservice vermittelte das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Planen und Bauen einen Überblick über die gegenwärtigen Entwicklungen der Digitalisierung im Bauwesen und schilderte, welche Schritte einen erfolgreichen und sinnvollen Start in digitales Arbeiten ergeben.
Einblicke in die digitale Realität der Bauwirtschaft beim Elbedomeevent in Magdeburg
04.02.2020
Gut 150 Teilnehmerinnen und Teilnehmer nahmen am Elbedome-Event in Magdeburg teil und erhielten in zahlreichen Praxis-Vorträgen Einblick in die Digitalisierung der Wertschöpfungskette Bau. Staatssekretär Thomas Wünsch vom Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung des Landes Sachsen-Anhalt hob in seinem Grußwort die Bedeutung der Bauwirtschaft für das Land hervor. Das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Planen und Bauen organisierte die Veranstaltung gemeinsam mit dem Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Magdeburg, der Ingenieurkammer Sachsen-Anhalt und dem Baugewerbeverband Sachsen-Anhalt.
BIM im Tiefbau - Veranstaltung mit der IHK Rhein-Neckar und GeoNet.MRN
BIM im Tiefbau erfolgreich umsetzen
03.02.2020
Wie sich digitale Techniken und innovative Prozesse um Building Information Modeling (BIM) auch erfolgreich in der Tiefbaubranche durchsetzen können, zeigten vier Infrastrukturexperten anhand eindrucksvoller Fallbeispiele rund 30 Teilnehmern aus mittelständischen Unternehmen. Die Veranstaltung in Mannheim wurde gemeinsam vom Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Planen und Bauen, dem GeoNet.MRN e.V., dem Arbeitskreis "BIM im Tiefbau" und der IHK Rhein-Neckar getragen.
Donnerstag23.01.202015:00-18:00
Mannheim
Jetzt mit KI-Trainer!
31.01.2020
Unser Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Planen und Bauen hat ab sofort einen KI-Trainer für die mittelständische Bauwirtschaft. Es ist damit eines von neun Mittelstand 4.0 Kompetenzzentren im Netzwerk Mittelstand Digital, das im Zuge des „KI für KMU“-Programms einen eigenen KI-Trainer erhalten hat und damit sein Angebot für kleine und mittelständische Unternehmen der Bauwirtschaft und des Handwerks um dieses wesentliche Feld erweitert.
Digital-Werkstatt erfolgreich gestartet
30.01.2020
Der Auftakt der Digital-Werkstatt bei der Vollack Gruppe in Karlsruhe war mit annähernd 70 Teilnehmern ein großer Erfolg. In Vorträgen wurden digitale Anwendungen aus der mittelständischen Praxis vorgestellt, darunter VR- und AR-Anwendungen, die auch direkt ausprobiert werden konnten. Beeindruckend war der Vortrag zur "Digitalisierung einer Schreinerei". Der heute 26jährige Schreinermeister Linus Trauschel übernahm den 14-Mitarbeiter starken Betrieb im Zuge eines Generationenwechsels und digitalisiert diesen seither konsequent. Eröffnet wurde die Digital-Werkstatt von Reinhard Blaurock, geschäftsführender Gesellschafter der Vollack Gruppe, der im Zusammenhang mit Digitalisierung von einer Zeitenwende sprach, in der sich die Baubranche aktuell befinde.