Mobiles, digitales 3D Raumaufmaß im Handwerk


Am Beispiel eines 3D-Raumaufmaßsystems einer Branchenlösung wird in aller Kürze erläutert, wie eine digitale, grafische, mobil bedienbare Lösung mit Tablet und Laserdistanzmessgerät funktioniert.

Im Bau- und Ausbauhandwerk ist es erforderlich, die zu erbringenden Einzelleistungen mengenmäßig zu erfassen bzw. aufzumessen. Das Aufmaß dient zur Mengenberechnung, Kalkulation und Angebotserstellung, aber auch zur Arbeitsvorbereitung, um beispielsweise die erforderlichen Materialmengen und Personalkapazitäten zu ermitteln und einzuplanen. Letztendlich ist das Aufmaß in vielen Fällen auch die Grundlage zur Abrechnung der ausgeführten Leistungen. 

Die mit dem Maßstab, Bandmaß oder Laserdistanzmessgerät gemessenen Maße wurden bisher üblicherweise auf einem Papier- oder digitalen Notizblock händisch mitgeschrieben. Hilfsweise hat der Meister auch noch Zeichnungen erstellt, um das Aufmaß später im Büro besser nachvollziehen zu können, nämlich dann, wenn er die Maße in seine Branchenlösung eintippt, um die Mengenermittlung durchzuführen. 

Mittlerweile sieht man auf Baustellen digitale Aufmaß-Assistenzsysteme mit Lasermessgerät und Tablet immer häufiger im Einsatz. Ob Aufmaßsysteme für Innenräume oder Außenfassaden.  

Dabei gibt es viele solcher grafischen Aufmaßsysteme auf dem Markt. In diesem Artikel gehen wir beispielhaft auf ein mobiles, grafisches Aufmaßsystem für Innenräume ein, das beim Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Planen und Bauen – in der Region Mitte - als Demonstrator genutzt wird. 

Auf einem Tablet wird zunächst der Grundriss skizziert und bestimmt, indem auf dem Display die Eckpunkte des Raumes per Klick gesetzt werden. Die Längen der Wände können dann ganz einfach mit einem Laserdistanzmessgerät per Bluetooth übertragen werden. Nachdem der Grundriss erfasst wurde, kann man in die 3D-Ansicht auf dem Tablet wechseln und dort wandweise weiterarbeiten. Jeder Wand werden die vorliegenden Bauteile wie Fenster, Türen, Durchbrüche, Heizungen oder andere Bauteile aus Vorlagen per drag&drop eingefügt und eingemessen (Längen und Abstände zu anderen Bauteilen), wobei doppelte Bauteile einfach kopiert werden können.  

Zusätzlich zu den Maßen ist es auch möglich den Bauteilen direkt Fotos von der Situation vor Ort zuzuordnen, die zur späteren Bearbeitung interessant und wichtig sein könnten. Auch Textnotizen können hinterlegt oder Bereiche farbig markiert werden.  

Bei ungewöhnlichen Bauteilen mit sehr vielen Ecken und unregelmäßigen Flächen ist es auch möglich freie Maßketten zu erfassen und Formen anzulegen.  

Die Vorteile der mobilen, digitalen Raumaufmaßsysteme sind: 

  • Aufmaßerfassung und Plausibilitätsprüfung direkt vor Ort auf der Baustelle 

  • Schritt für Schritt Ausführung und 3D-Ansicht und -Bearbeitung stellt die Vollständigkeit des Aufmaßes sicher 

  • Bauteilassistenten gestalten die Aufmaßerfassung effizienter und ergonomischer 

  • Kopieren von Bauteilen bringt Zeitersparniss 

  • Zeitersparnis auch, weil das Aufmaß automatisch in die Branchenlösung übertragen wird und nicht nochmal händisch erfasst werden muss 

  • Bild- und Textnotizen für Besonderheiten vervollständigen die Aufmaßdokumentation 

  • VOB-Aufmaßregeln werden automatisch berücksichtigt 

  • Kompatibilität mit Laserdistanzmessgerät hilft beim schnellen Erfassen von Maßen 

  • Professionelles Auftreten beim Kunden 

  • u.v.m 

 

Der vorliegende Demonstrator einer Branchenlösung kann noch um ein Modul der „Digitalen Baustelle“ erweitert werden. Damit können die Mitarbeiter auf der Baustelle Dokumentationspunkte im digitalen Bauplan (z.B. Feuchteschäden, Nacharbeiten, Rückfragen, Mängel) selbst definieren und eigene Statuswerte (z.B. zu erledigen, in Arbeit, erledigt) erstellen, je nach konfiguriertem Rechte- und Rollenmodell. Des Weiteren besteht die Möglichkeit die Raummodelle unter anderem  im IFC-Datenaustauschformat zu exportieren. 


16.11.2021

Personen