Demonstrator: Mobiler Laserscanner


Der tragbare bildgebende Laserscanner erstellt einen digitalen 3D-Zwilling, während man sich durch einen Raum bewegt. Ein schneller und einfacher Weg, ein großes Gebäude, eine Struktur oder eine Umgebung zu scannen.  

Der mobiler Scanner scannt, während man sie durch einen dreidimensionalen Raum bewegt. Das bedeutet, man muss diesen nur vor sich halten und dann durch den zu scannenden Bereich gehen und schon kann man die gesamte Umgebung in 3D erfassen. Das Scannersystem befindet sich dabei geschützt unter einer Haube oben am Gerät. Er verfügt über vier Kameras rund um die Außenseite. Davon machen drei Kameras ständig Aufnahmen während man sich bewegt. Diese werden für die Standortverfolgung, Panorama-Aufnahmen und die Colorierung der Punktwolke verwendet. Mit einer weiteren Kamera vorne lassen sich Detailbilder schießen, die dann mit der Punktwolke am entsprechenden Standort verknüpft werden.

Da es sich um einen mobilen Scanner handelt, muss er sich selbst im Raum nachverfolgen können. Hierbei kommt SLAM zum Einsatz. SLAM steht für: Simultaneous Localization and Mapping, auf deutsch Simultane Positionsbestimmung und Kartierung. Der Scanner verwendet drei verschiedene SLAM-Methoden, um so genau wie möglich zu sein:

  • Eine interne inertiale Messeinheit berechnet die Bewegungen, indem sie Bewegung sensorisch feststellen kann.
  • Die drei Kameras werden genutzt, um nachzuverfolgen, was real gesehen wird, um dadurch die eigenen Bewegungen berechnen zu können (Visuelles SLAM)
  • Stationäre Oberflächen werden ausfindig gemacht und daran die Bewegung des Scanners berechnet (LiDAR-SLAM).

Es besteht die Möglichkeit, mit einer Live-App die Aufnahme der Daten live mitzuverfolgen. In dieser kann man die Punktwolke in 2D oder 3D betrachten, was nützlich sein kann, um sicherzustellen, dass alle Bereiche eingescannt sind und keine Daten fehlen.

Der offensichtlichste Vorteil bei der Benutzung eines mobilen Scanners, ist der einfachere und schnellere Scan-Prozess als mit einem terrestrischen Scanner. Der Arbeitsbereich des Scanners beträgt 25 Meter. Man kann ungefähr 45 Minuten lang mit einer einzigen Batterie scannen, bevor man sie auswechseln muss. Der interne Speicherplatz kann an die 6 Stunden gescanntes Datenmaterial speichern.  Pro Sekunde werden 400.000 Punkte erstellt. Da es ein mobiler Scanner ist, hängt die Punktdichte größtenteils von der Schnelligkeit, mit der man sich durch den Raum bewegt, ab. 


05.10.2022

Termine

Donnerstag23.04.201509:00-17:00
Stuttgart, Fraunhofer IAO, Zentrum für Virtuelles Engineering ZVE
  • Veranstaltung
  • BIMiD - allgemein
3. BIMiD-Fachsymposium
Das 3. BIMiD-Fachsymposium widmet sich dem Thema Architektursimulation und Virtual Reality auf der Grundlage von BIM-Gebäudemodellen. Verfolgen Sie die Entstehung des Tagungsprogramms auf unserer Website unter "Veranstaltungen" und im BIMiD-Newsletter.
Mehr lesen