Digitalisierung einfach machen - wie das Bauhandwerk digitale Helfer nutzen kann


Die Handwerkskammer Frankfurt-Rhein-Main und das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Planen und Bauen haben eine gemeinsame Veranstaltungsreihe gestartet. Zum Auftakt der Kooperation stellten Michael Heil, Sebastian Fröder und Michael Weller vom Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Planen und Bauen die Bereiche „digitale Geschäftsprozesse“, „Online-Marketing“ und „IT-Compliance“ vor.

Der große Versammlungsraum im Haus des Handwerks in Frankfurt war zur Premiere der neuen Veranstaltungsreihe bis auf den letzten Platz besetzt. Großes Interesse bei den anwesenden Handwerkern bestand an praktischen Beispielen für eine gelungene Digitalisierung von Geschäftsprozessen in Handwerksbetrieben sowie an der Nutzung von Marketing-Instrumenten zur Fachkräftegewinnung und dem praktischen Nutzen von Compliance-Werkzeugen zur Bestimmung der Sicherheit des IT-Outsourcings in die Cloud.

Die während des Auftakts vorgestellten Themen werden in Folgeterminen vertieft. Ein erster Folgetermin kurz nach der Auftaktveranstaltung belegte das anhaltend große Interresse, erneut kamen zahlreiche Handwerksunternehmer in das Haus des Handwerks Frankfurt. Michael Heil vom Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Planen und Bauen und der Unternehmer Frank Oswald erläuterten, wie die Digitalisierung von Geschäftsprozessen praktisch gelingen kann. Frank Oswald, der einen Malerbetrieb führt, berichtete unter anderem über seine Erfahrungen mit der digitalen Arbeitszeiterfassung, die sowohl seine Mitarbeitern draußen auf der Baustelle entlasten wie auch seine Bürokräfte, denen seither das mühsame Nachführen von Stunden- und Arbeitszetteln erspart bleibt.

Am 14. März wird Sebastian Fröder erläutern, wie die Ansprache von Kunden, aber auch von Fachkräften mit den Mitteln des Online-Marketings gelingen kann. Am 6. Juni schließlich wird Michael Weller einen Rückblick auf ein Jahr DS-GVO werfen und auf aktuelle Herausforderungen in Bereich Datenschutz und GoBD eingehen.


08.03.19