Neue Standards für die Digitalisierung des Planen und Bauens


Die DIN SPEC 91391 regelt einen offenen und sicheren Datenaustausch in der Zusammenarbeit und unterstreicht den Vorreiterstatus des Kompetenzzentrums für die Digitalisierung des Planen und Bauens.

Die kürzlich veröffentlichte DIN SPEC 91391 steht für "Gemeinsame Datenumgebungen (CDE) für BIM Projekte – Funktionen und offener Datenaustausch zwischen Plattformen unterschiedlicher Hersteller" und stellt einen großen Erfolg und Meilenstein für die Digitalisierung des Planen und Bauens dar, wenn es um eine gute Zusammenarbeit zwischen allen Projektbeteiligten, vom Planungsbüro zum Handwerksbetrieb, geht.

"Das Dokument definiert Anforderungen an Schnittstelle, Protokoll und Datenstrukturen, um einen reibungslosen und sicheren Datenaustausch zwischen den Plattformen zu gewährleisten. (…) "Mit der Definition einer CDE erhöhen wir das Verständnis im Markt zu dieser Software-Kategorie. Es hilft zukünftigen Interessierten ihre Anforderungen noch besser zu formulieren und wir schaffen die Grundlage für ein Ökosystem sowie eine leichtere und bessere Zusammenarbeit aller Projektpartner", sagt Frank Weiß, Direktor New Products, BIM & Innovation bei Oracle Construction & Engineering. Er hat die DIN SPEC 91391 zusammen mit Dr. Jan Tulke, Geschäftsführer bei der planen bauen 4.0 GmbH, initiiert."

In dem Zusammenhang wurde von Frank Weiss bei buildingSMART ein internationaler Open CDE Round Table initiiert – CDE steht für "Common Data Environment". Hier wird die Standardisierung des "Application-Programming-Interface" (API) auf Europäischer Ebene beim "European Committee for Standardization" (CEN) angestrebt. Der Partner planen-bauen 4.0 hat dies bereits mit einem "New Work Item Proposal" beim CEN eingebracht und vorangetrieben. Dies zeigt, welchen Vorreiterstatus das Kompetenzzentrum bei der Digitalisierung und Standardisierung auch europaweit einnimmt.


30.04.19

Personen

Tania Ost
  • Geneststraße 5 / Aufgang A
  • 10829 Berlin