Zweiter Workshop der Arbeitsgruppe „Ideal der durchgehenden Wertschöpfungskette“


Die Arbeitsgruppe zum Thema „Ideal der durchgehenden digitalen Wertschöpfungskette“ traf sich am 28. Mai 2019 zum zweiten Mal, um die bisherigen Erkenntnisse zu Potenzialen digitaler Anwendungen in der Projektentwicklung zu diskutieren und zu präzisieren.

Der Ausgangspunkt der Arbeitsgruppe besteht in der Frage, wie digitale Anwendungen schon in der Phase der Projektentwicklung und der frühen planerischen Phase verwendet werden können, welche Entscheidungen getroffen werden müssen, und was die möglichen Konsequenzen für den Projektverlauf sein können. Auf Grundlage der Diskussionen im ersten Workshop wurden die identifizierenden Themenbereiche näher beleuchtet und differenziert diskutiert.

Die behandelten Themen umfassen ökonomische Fragen der Versicherung und Finanzierung, juristische Aspekte der Vergabe und Vertragsgestaltung, managerielle Ansätze der Prozessgestaltung sowie technologische Fragestellungen zur Datenhaltung und -austausch zwischen verschiedenen Raummodellen.

Die im Workshop erarbeiteten Präzisierungen werden ihren Niederschlag in einer gemeinsamen Veröffentlichung der Arbeitsgruppe finden, welche die zentralen Themenstellungen zur durchgehenden digitalen Wertschöpfungskette abbildet und der interessierten Fachöffentlichkeit zur Diskussion stellt.


14.06.2019