Online-Seminar: Digitales Monitoring in der Projektentwicklung


Im ersten Online-Seminar unserer Themenreihe „Digitalisierung und Projektentwicklung“ zeigen die Experten Moritz Koppe und Stefan Stenzel, wie digitales Baumonitoring zu mehr Transparenz und Nachhaltigkeit in der Entwicklung von Immobilien beitragen kann. Das Online-Seminar findet am Donnerstag, den 24. September von 11:00 bis 12:00 Uhr statt. 

Welche Möglichkeiten bietet das digitale Monitoring in der Projektentwicklung? Und inwiefern können auch Nachhaltigkeitsrisiken in den Bereichen Umwelt-, Sozial- und Corporate Governance (ESG) digital bewertet werden? Moritz Koppe, Geschäftsführer der emproc SYS GmbH und Co. KG, wird Ihnen einen Überblick über die Potenziale des digitalen Baumonitorings in der Projektentwicklung geben. Darauf aufbauend erläutert Stefan Stenzel, Manager für Development Monitoring bei Cushman&Wakefield LLP, wie mit digitalen Werkzeugen das ESG-Monitoring erfolgreich bewerkstelligt werden kann.

Hier geht es zur Anmeldung.

Termin: Donnerstag, den 24. September von 11:00 bis 12:00 Uhr
Referenten: Moritz Koppe | Geschäftsführer der emproc SYS GmbH & Co. KG und Stefan Stenzel | Manager für Development Monitoring bei Cushman&Wakefield LLP
Ablauf: Nach einer kurzen thematischen Einführung folgen die zwei Präsentationen der Referenten. Sie haben die Möglichkeit, Ihre Fragen an die Referenten über die Chat-Funktion zu stellen. Nach jedem Vortrag werden diese in einer Q&A-Session beantwortet. 


Was Sie inhaltlich erwartet:
 

Vortrag I: Digitales Baumonitoring in der Projektentwicklung | Moritz Koppe

Da Projektentwicklungen oftmals mit hohen finanziellen Risiken verbunden sind, können Fehler zu Beginn und während des Projektverlaufs den Projekterfolg in Frage stellen. Auch der Gesetzgeber fordert eine hohe Transparenz gegenüber Banken, Investoren und Aufsichtsgremien. Kreditgeber sind auf die technische und digitale Expertise externer Controller angewiesen. Der Referent Moritz Koppe zeigt an dieser Stelle auf, weshalb die Durchführung eines fundierten und digitalen Baumonitorings essenziell ist. Dabei können anhand spezifischer Kostenmanagementsoftware die Voraussetzungen für steigende Renditen durch digitales Baukosten-Controlling geschaffen werden. Digitale Prozesse umfangreicher Immobilienprojekte können somit individuell gesteuert und zuverlässig überwacht werden, so dass die Finanzierungs- und Baurisiken von Immobilienvorhaben systematisch gesenkt werden können. 


Vortrag II: ESG Monitoring – mit digitalen Werkzeugen den neuen Herausforderungen begegnen | Stefan Stenzel

Das Jahr 2020 steht im Fokus der Nachhaltigkeit. Mit dem Vorantreiben von ESG werden nun Nachhaltigkeitsrisiken monetär bewertet. Damit kommen auf die Immobilienwirtschaft neue Herausforderungen zu, die nun auch einem Monitoring unterzogen werden müssen. Bislang hat sich Monitoring in der Projektentwicklung im Wesentlichen auf den Dreiklang Kosten, Termine und Qualitäten bezogen. Mit der Ausweitung auf weitere Handlungsfelder konnte in den letzten Jahren schon ein wesentlicher Anteil geleistet werden um Risiken für Banken und Investoren frühzeitig erkennen zu können. Derzeit kommt mit ESG nun eine neue Disziplin hinzu und erweitert den Fokus auf Nachhaltigkeit in den Bereichen Umwelt-, Sozial- und Corporate Governance. Ziel ist es dabei, die Wirkung eines Investments auf diese Bereich messbar zu machen. Dafür braucht es ein niederschwelliges Monitoring und eine klare, transparente Vorgehensweise um die notwendige Akzeptanz zu schaffen. Gleichzeitig fordert aber zum Beispiel die BaFin die Banken auf, sich nicht ausschließlich auf dieses Themenfeld zu konzentrieren, sondern auch im Bereich des klassischen Risikomonitorings nicht nachgiebig zu sein. Der Vortrag von Stefan Stenzel geht auf die neuen Anforderungen ein, zeigt mögliche Schnittstellen zu bisherigen Methoden auf und erklärt, wie mit digitalen Werkzeugen diese Aufgabe bewältigt werden kann.


Über die Referenten:

Moritz Koppe, Geschäftsführer des PropTech PROBIS Expert, digitalisiert mit der Multiprojekt-Controlling-Software für Entwickler, Banken, Bestandshalter und Investoren die Kostenmanagement- und Finanzprozesse der Immobilienwirtschaft. Im Zuge diverser Baumonitorings für Finanzierer passt er u.a. mit dem baumonitoring.com. Netzwerk die Software mit dem Add-On PROBIS Banks an einheitliche Monitoring-Standards auf Grundlage bestehender Normen an. Er studierte Architektur und Immobilienkökonomie. Von 2007 – 2010 arbeitete er als Leiter der General-und Kostenplanung für gmp Architekten am Projekt A-Plus des Frankfurter Flughafens. 2010 wechselte er zur emproc GmbH, wo er u.a. als Projektleiter der Projektsteuerung Kosten am Münchner Flughafen sowie im Baumonitoring für diverse Banken tätig ist. Seit 2019 ist Moritz Koppe Geschäftsführer der emproc SYS.

Stefan Stenzel ist Manager für Development Monitoring bei Cushman&Wakefield LLP in München. Er vertritt in dieser Position Banken, Investoren und Konzerne bei komplexen Bauvorhaben, Transaktionen und im Portfoliomonitoring. Mit seinem Team analysiert und bewertet er derzeit über 150 Bauprojekte mit einem Investitionswert von über 2 Milliarden Euro unter anderem nach den Anforderungen der Bankenregulatorik, die sich in den letzten Jahren stark verändert und verschärft hat. Mit einem datenbasierten Risikomonitoring lässt sich die Risikolage spezifisch analysieren und darstellen. Das ermöglicht eine wirtschaftlich fundierte Entscheidungsfindung bei Banken, Investoren und Konzerne. Um diesen Ansatz auf eine standardisierte Basis zu stellen hat Stefan Stenzel mit weiteren Akteuren 2016 zudem einen Berufsverband für BauMonitoring gegründet.


25.08.2020