Ergebnis der 5. BIM-Umfrage: Digital und nachhaltig

Ralf Golinski

In dieser Woche wurde das Ergebnis der nunmehr 5. BIM-Umfrage anlässlich des BIM-Tag Deutschland sowie des Verbandsgipfels 2020 bekanntgegeben. Einige Antworten überraschen.

Die Teilnehmenden an der Umfrage waren vor allem Architekten/Planer, Ingenieure und Softwareanbieter. Deren Einsatz der Methode BIM ist entweder Teil der unternehmenseigenen Digitalstrategie, soll die Wettbewerbsfähigkeit sichern oder steigern oder wird insgesamt für notwendig angesehen. Vor allem die Ansicht, um BIM komme man nicht mehr herum, hat in den vergangenen Jahren stetig zugenommen.

Fehlervermeidung durch BIM

Den größten Nutzen der Methode BIM sehen die Befragten in der Vermeidung von Fehlern und in der integralen Planung. Damit einhergehend würde die Kultur des Zusammenarbeitens positiv verändert und die Standardisierung und Automatisierung des digitalen Datenmanagements werde real. Bei der Verkürzung der Projektlaufzeiten sehen die Befragten bisher noch keinen größeren Nutzen, ebenso wenig für den Einsatz von IoT und KI.

Einheitliche Standards fehlen

Fehlende Regeln, Standards und Definitionen würden jedoch den Einsatz der Methode BIM im Unternehmen nach wie vor verhindern. Zudem fehlten den Befragten eine größere Verbreitung und eine höhere Bereitschaft zum Einsatz von BIM, ebenso wirke mangelndes Knowhow als Bremse. Hingegen sei fehlende passende BIM-Software kein Hemmschuh. Um Knowhow zu erlangen, werden Fachevents und das Internet am häufigsten genutzt.

Obwohl Nachhaltigkeit für die meisten Befragten eine wesentliche Rolle im Zeitalter der Digitalisierung spielt, konnten fast die Hälfte der Befragten bisher keine digitalen Methoden im Kontext der Nachhaltigkeit einsetzen. Dennoch sehen mehr als die Hälfte der Befragten die größten Vorteile der Methode BIM beim Thema Nachhaltigkeit für Simulationen, Lebenszyklusrechnungen und Energiemodelle.

Unser Angebot wird wahrgenommen

Die Fragen wurden von 164 Teilnehmenden beantwortet. 126 kennen das Mittelstand 4.0 Kompetenzzentrum Planen und Bauen. 64 haben dessen Angebote bereits genutzt für

 

Die detaillierten Antworten und Ergebnisse der Umfrage finden Sie als Anhang zu diesem Beitrag.


18.12.2020