Erste Präsenzveranstaltung in 2021: Analoges Bier und digitaler Bau

3 Bilder
© Baugewerbe-Verband Sachsen-Anhalt

Es war der perfekte Tag für ein frisch gebrautes Bier und gute Gespräche zum Thema Bau. Die Pandemieverordnung in Sachsen-Anhalt erlaubte genau ab diesem Tag weitere Lockerungen, sodass ein Treffen im Außenbereich mit 20 Personen ohne einen Nachweis über einen negativen Corona-Test möglich war.

Der neue Biergarten des Sudenburger Brauhauses wurde mit dieser Veranstaltung eingeweiht. Sie wurde vom Baugewerbeverband Sachsen-Anhalt und den Mittelstand 4.0-Kompetenzzentren Magdeburg und Planen und Bauen organisiert. In gemütlicher Runde vor Ort oder zugeschaltet per Livestream konnte die von Peter Nitschke, Präsident des Baugewerbeverbandes, eröffnete Veranstaltung verfolgt werden. Nach der Vorstellung der Initiative Mittelstand Digital und der Angebote der beiden Kompetenzzentren durch Dr. Stefan Voigt vom Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Magdeburg wurde im Wechsel ein Bier und ein Bauthema präsentiert.
Erstere, von Hell bis Dunkel, durch Braumeister Arne Schonnop vom Sudenburger Brauhaus.

Das erste Bauthema war eine Einführung in die Nutzung von Drohnen zur Bestandsaufnahme und Fortschrittskontrolle. René Sieburg vom Baugewerbeverband hatte zu diesem Zweck eine Drohne mitgebracht und in einem Probeflug vorgeführt. Dabei wies er auch darauf hin, dass ab einem Gewicht der Drohne von zwei Kilogramm ein Drohnenflugschein erforderlich ist. Vor dem Einsatz ist auch zu prüfen, ob ein Drohnenflug im Zielgebiet gestattet ist. Diese Prüfung ist aber, über spezielle online zur Verfügung stehende Landkarten (z.B. Dronemaps24), einfach möglich. Für das Fliegen über Grundstücken bedarf es einer Erlaubnis der Grundstückbesitzer.
Die erzeugten Bilder können in Punktwolken umgerechnet werden und so, je nach Kamera, eine bis zu zentimetergenaue Vermessung ermöglichen.

Im Anschluss an die zweite Bierverkostung wurde durch Eike Thiele von der Scanner2GO GmbH der Aufbau und Einsatz von Laserscannern demonstriert. Die einfache und schnelle Art der Bestandsaufnahme ermöglicht eine beinahe unbeschränkte millimetergenaue Vermessung des gescannten Raumes oder Bereiches. Für eine gute Angebotserstellung können Punktwolken eine hervorragende Basis darstellen. Darüber hinaus ist die Weiterverarbeitung der Punktwolke sinnvoll (zum Beispiel mit der Software ReCap™), um Speicherbedarf zu reduzieren und viel wichtiger, sie beispielsweise einer Maschinensteuerung zur Verfügung stellen zu können.

Die dritte Präsentation zum Thema intelligente Baumaschinen wurde von Stefanie Samtleben vom Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Planen und Bauen vorgestellt. Sie erklärte die Nutzung digitaler Daten, die von einer Baumaschine (in diesem Fall Bagger, Grader, Kran) zur Verfügung gestellt werden und für Instandhaltungs- und Überwachungszwecke, aber auch zur Baufortschrittskontrolle, automatischen Steuerung und der Überwachung der Arbeitsqualität weiterverwendet werden können.

Insbesondere die Möglichkeit des Zusammentreffens vor Ort hat die Teilnehmer gefreut, da die ungünstigen Bedingungen für Kontakt- und Gesprächspflege erstmals wieder aufgebrochen werden konnten.


11.06.2021