BIMiFhG - BIM Implementierung und Digitalisierung der Fraunhofer Bauprojekte

4 Bilder
Mit dem Pilotprojekt »BIMiFhG« unterstützt die Fraunhofer-Allianz Bau die Bauabteilung C3 der Fraunhofer-Zentrale dabei, das zukunftsweisende Verfahren des Building Information Modeling (BIM) mit seinen vielfältigen Möglichkeiten für Planung, Bau und Betrieb von Institutsgebäuden der Fraunhofer-Gesellschaft nutzbar zu machen.

Das Projekt

Mit dem Projekt schafft Fraunhofer ein Beispiel für die Anwendung von BIM für einen Bauherren, der den öffentlichen Vergaberichtlinien unterliegt, was wegen mangelnder Erfahrungswerte von hohem Interesse für die Digitalisierung des Bauwesens in Deutschland ist.
Darüber hinaus entsteht mit der Begleitung eines Institut-Neubaus eine »Referenz« für die Anwendung von BIM beim Bau von Forschungseinrichtungen.

Beratungsstruktur

Unter Leitung der Fraunhofer-Allianz Bau kooperieren die drei Fraunhofer-Institute IAO, IBP und IFF in enger Zusammenarbeit, um ein möglichst umfassendes Leistungsangebot für die haus-interne Bauabteilung abdecken zu können.

Dabei konzentriert sich das Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und -organisation IAO primär auf die Aspekte der digitalen Kommunikation während der Planung und Ausführung eines BIM Bauvorhabens. Das Fraunhofer-Institut für Bauphysik IBP berät den Bauherren zum Einsatz von Software zur Definition und zur Prüfung von Modellqualitäten hinsichtlich BIM. Mit dem Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF werden letztendlich die Methoden und Werkzeuge eingeführt, die ihren Einsatz in der Projektinitiierung finden.

»open« Bauherren-BIM

Im aktuellen Diskurs zum Thema Building Information Modelling wird primär über die Zusammenarbeit verschiedener Fachplaner untereinander mithilfe der BIM-Methode gesprochen. Andere am Bau beteiligte Parteien, wie beispielsweise das Anforderungsmanagement, das Facility Management oder die Abrechnungsstelle sind dabei lediglich Randerscheinungen.

Die Anforderungen an die Struktur der Bauherrenaufgaben zur erfolgreichen Durchführung von BIM-Projekten sind indes ebenso wichtig und vielfältig. So gehören zum Bauherren-BIM ebenso die Anforderungsaufnahme späterer Gebäudenutzer, wie auch die Übergabe der betriebsrelevanten Informationen an diesen.

Für die Begleitung und das Controlling innerhalb der Planungsphase stehen dem Bauherrn durch BIM zahlreiche Software-Lösungen zur Verfügung und auch die Archivierung abgeschlossener Bauprojekte im Sinne eines »As-Built« Modells stellt die Gebäudeverwaltung vor neue Aufgaben und Möglichkeiten.

Eine zusätzliche Herausforderung stellt sich der Fraunhofer-Gesellschaft durch rechtliche Vorgaben zur wettbewerbsfördernden Ausschreibung. Da die Fraunhofer-Gesellschaft durch die öffentliche Hand
teilweise grundfinanziert wird, unterliegt sie den Vorgaben Zuwendungsbauten und darf demnach keine Software-Vorgaben an freiberuflich tätige Fachplaner stellen.

Während sich namhafte Softwarehersteller vermehrt auf proprietäre Komplettlösungen konzentrieren (Werkzeuge für Planung, Bau und Betrieb innerhalb einer dezidierten Software-Landschaft) ist es die Aufgabe
eines öffentlichen Bauherrens, eine reibungsfreie Kommunikatioin über offene Schnittstellen zu gewährleisten.

Leistungen für »BIM-in-Fraunhofer«

Zur erfolgreichen Implementierung einer nachhaltiven Infrastruktur und Methodik bei der Durchführung von BIM-Projekten strukturiert sich das Beratungsteam der Allianz-Bau in eine zweiteilige Teilprojektstruktur:
Am konkreten Bauvorhaben des Fraunhofer IGCV werden BIM-relevante Aspekte bei der Fraunhofer Bauabteilung eingeführt. Diese werden am Pilotprojekt getestet und weiterentwickelt. Es handelt sich dabei
insbesondere um:

  • Erstellung einer Software zur Aufnahme von Nutzeranforderungen
  • Erstellung digital verfügbarer und rechtssicherer Auftraggeber-Informations-Anforderungen (AIA)
  • Erstellung eines BIM-Abwicklungsplans (BAP)
  • Erstellung eines Fraunhofer-Standard BIM-Prozesses
  • die Kommunikation digitaler Gebäudedaten mit der öffentlichen Hand
  • die Unterstützung der Kommunikation innerhalb der Planungsteams durch immersive Kommunikationsmethoden

In einem zweiten Teilprojekt verwirklicht die Fraunhofer-Allianz Bau die komplette Digitalisierung der Fraunhofer Bauabteilung durch Methoden des Change Managements. Diese sind:

  • Identifizierung von Key Performance Indikatoren bei der Implementierung von BIM
  • Erstellung eines Qualifizierungskonzepts zur systematischen Schulung eingeführter Methoden
  • Einführung von Datenverwaltungs-Systemen mit BIM Schnittstelle
  • Einführung von CAFM-Systemen zur Datenaufbereitung während eines Planungsprozesses
  • Einführung von Methoden zur Bau-Zustandserfassung
  • Implementierung eines Projekthandbuchs in Form eines Wiki

Gewonnene Erfahrungen und Erkenntnisse aus dem Projekt „BIM-Implementierung und Digitalisierung der Fraunhofer Bauprojekte“ können gerne in weiterführenden Kooperationen mit externen Projektpartnern
in ähnlicher Form durchgeführt werden.

Wir beraten Sie gerne!