Sanierung im Bestand: der Keller der Jade Hochschule in Oldenburg

Ausgangslage des Projektes ist die Sanierung der Kellerstruktur im Hauptgebäude der Jade Hochschule. Bei dem Projekt wird die Kellerstruktur revitalisiert bzw. saniert und neu strukturiert bzw. umgebaut. Dieser Prozess bildet einen Großteil der Planungs- und Bauphasen des Bauens im Bestand ab. Grund für die Sanierung sind Schäden in der Fundamentstruktur des Gebäudes. Zur Schadensevaluation wurde ein Gutachten inkl. Sanierungsverfahren und entsprechender Kostenschätzung angefertigt. Die Herausforderung des Projektes besteht wie bei allen Bestandsprojekten in der richtigen Erfassung und Weitergabe von Informationen. Neben den Informationen über Bauschäden und Sanierungsverfahren benötigen die Projektbeteiligten auch Geometriedaten aus der Bestandsstruktur.

Generelle Zielsetzung

Ziel ist die Schaffung einer (auch digitalen) Informationsumgebung für alle Projektbeteiligten. Hauptfrage war: Wie können Erkenntnisse aus den ersten Planungsphasen sichtbar und zugänglich gemacht werden? Bei einer Gebäuderevitalisierung in Kombination mit einer Umnutzung im laufenden Betrieb ist es sehr anspruchsvoll für den Bauherren, Informationen an bereits eingebundene und vor allem an potenzielle Projektbeteiligte zu übermitteln. In dem Modell geht es bisher um die Sichtbarkeit und Zuweisung von Bauwerksinformationen für alle Baubeteiligte, also den verschiedenen Fachplanern bis hin zu den bauausführenden Unternehmen und Handwerksbetrieben. Bei dem Model handelt es sich nicht um ein „gezeichnetes“ Modell, sondern um eine Punktwolke, die mit Panoramafotos überlagert wird. Sicher ist ein 3-D-Modell aus einem Modellierprogramm in der Lage, ähnliche Informationen zu vermitteln. Aber durch den Bezug zur Realität über die Einbindung von Panoramafotos des konkreten Gebäude- und Raumumfeldes ist eine intuitivere Informationsvermittlung einfacher, da die konkrete Bestandssituation zusammen mit der reinen Baugeometrie stets mit abgebildet ist. Es ist geplant, den Baufortschritt des Sanierungsverfahrens auf dieser Web-Site des Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrums Planen und Bauen abzubilden.

 

Gegenwärtiger Status

Das Scannen der Bestandsstruktur mittels der soggenannten Gebäudekartierung erfolgte im Sommer 2018 durch die Firma DiConneX GmbH aus Hamburg. Bei diesem Verfahren wird eine Punktwolke mit Panoramabildern überlagert und erzeugt somit eine virtuelle Gebäudeumgebung, welche durch die hinterlegten Panoramabilder einen direkten Bezug zur jeweiligen Umgebung herstellen. Durch die Punktwolke können Geometrieinformationen wie beispielweise Realabmessungen, sprich wirkliche Maße aus der aufgenommenen Punktwolke entnommen werden. Ebenfalls kann das Modell mit Informationen aus weiteren Plänen, Gutachten und sonstigen Erkenntnissen sowie ferner mit weiteren Nahaufnahmen oder photogrammetrischen Modellen von Details in sogenannten „Points of Information“ ausgestattet werden.

Kartierungsmodell

Das Modell ermöglich durch seine intuitive Arbeitsoberfläche eine schnelle Einarbeitung in die virtuelle Umgebung. Da das Modell auf einem Server gespeichert werden kann, ist der Zugriff über einen Webbrowser möglich und somit nicht an die Computerleistung des Anwenders gebunden. Die Icons rechts oben bieten verschiedene Einstellmöglichkeiten. Das erste Icon, „Datensätze“, lässt einzelne Teile oder Stockwerke aus dem Modell ein- und ausblenden. Im Icon „Ansicht“ werden grundlegende Bestandteile wie die Panoramabilder, die Karte oder die Messfunktion ein- und ausgeschaltet. Der Points of Information (POI)-Kategoriefilter lässt vordefinierte und selbsterzeugte Modellinformationen ein- und ausblenden. Diese POI können dann mit der Suchfunktion oben links individuell gesucht werden. Wenn man z.B. „Untersuchungsstelle“ eingibt, bekommt man die 8 Untersuchungsstellen aus dem Gutachten angezeigt und kann mit einem Klick auf den POI einen Einblick auf die Ergebnisse des Gutachtens bekommen. Darüber hinaus sind an der Untersuchungsstelle 1 und 6 in einer Dropbox Cloud zwei Fotogrammetrie-Modelle als 3D-PDF abgelegt. Im weiteren Icon können bestimmte Positionen und Informationen einfach durch einen Link oder durch soziale Medien geteilt und somit zur Diskussion gestellt werden. Durch die Anmeldung in dem Modell, können den jeweiligen Personengruppen durch entsprechende Zuweisung von Schreib- und Leserechten definierte Informationen gezeigt werden. Das letzte Icon bietet Ihnen Informationen über die verwendete Software und weitere Anwendungsbeispiele, wie beispielsweise die Anwendung im Facility Management.

Link zu dem Modell

Hier ein kleines Video zu Veranschaulichung der Handhabung in dem Modell.

 

Fotogrammmetrie

Die Erzeugung von Fotogrammmetrie-Modellen hat sich durch die moderne und einfache Handhabung der Software zu einer sehr nützlichen Technik etabliert, die sich für mittelständische Unternehmen kostengünstig bis sogar kostenlos umsetzen lässt. Aus einer Bildserie können auf schnellem und einfachem Weg Details und besondere Baumerkmale dokumentiert und archiviert werden. Kommt es beispielsweise, wie in diesem Bauvorhaben, zu einer Sanierung, so kann mittels Fotogrammmetrie schnell ein separates 3D-Modell von einem Schadensbild aufgenommen werden. Besonderen Einsatz findet diese Technik auch in der Denkmalpflege, wo Baumerkmale wie architektonische oder bildhauerische Details zur Wiederherstellung aufgenommen werden müssen. Der einfache Umgang wird in den folgenden Links verdeutlicht.

In unserem Modell können Sie unter den Untersuchungsstellen 1 und 6 ebenfalls die Darstellung eines Fotogrammmetrie-Modells erkunden, indem Sie dem dort gespeichertem Link in die Dropbox folgen, und die 3D-PDF öffnen. Zu den Untersuchungsstellen gelangen Sie ganz einfach, in dem Sie im Suchfeld den Begriff “Untersuchungsstelle” eingeben, oder sich im Modell dorthin “navigieren”: gehen Sie zunächst in die Ebene -1 und von dort zu den Untersuchungsstellen (diese sind in der Übersichtskarte mit dem “Baustellen-Piktogramm” gekennzeichnet).

Links zur Fotogrammmetrie:

Anwendung von Freeware

Anwendung von Agisoft PhotoScan

 

Beteiligte Organisationen

BIM-Berater;Fachplaner Ingenieursvermessung
DiConneX GmbH
Praxispartner im Umsetzungsprojekt für die Modelerstellung DiConneX GmbH Gänsemarkt 33 20354 Hamburg

News

Nutzung des Kartierungsmodells als krisensicheres Kommunikationsmittel im Betrieb, Sanierung im Bestand: der Keller der Jade Hochschule in Oldenburg
Referentenvorstellung - Jörg Jungedeitering im Online-Seminar "Vom Immobilienbestand zum digitalen Zwilling"
05.10.2020
In unserem Online-Seminar am Donnerstag, den 8. Oktober 2020, erklärt Jörg Jungedeitering den Aufbauprozess eines digitalen Zwillings für Bestandsimmobilien und verdeutlicht dabei das Optimierungspotenzial für die Gebäudebewertung in der Projektentwicklung. Mit digitalen Zwillingen können physische Gebäude digital abgebildet und im Modell dynamisch weiterentwickelt werden.
Nutzung des Kartierungsmodells als krisensicheres Kommunikationsmittel im Betrieb, Sanierung im Bestand: der Keller der Jade Hochschule in Oldenburg
Online-Seminar: Vom Immobilienbestand zum digitalen Zwilling
24.09.2020
Wie kann der digitale Zwilling für Bestandsgebäude aufgebaut werden? Und wie kann der Prozess für die Gebäudebewertung auch für die Projektentwicklung implementiert werden? Praxisnahe Antworten auf diese Fragen bieten Jörg Jungedeitering und Christian Kreyenschmidt im Rahmen des Online-Seminars "Vom Immobilienbestand zum digitalen Zwilling" am Donnerstag, den 8. Oktober 2020 von 11.00 - 12.00 Uhr. Anmeldungen sind von nun an möglich.
Donnerstag08.10.202011:00-12:00
Online
Planen und Bauen in Corona-Zeiten, Sanierung im Bestand: der Keller der Jade Hochschule in Oldenburg
Fachbeitrag | IT-gestütztes Facility- und Workspace-Management in der Pandemie
16.07.2020
Der Shutdown in Deutschland ist vorerst aufgehoben. Viele Mitarbeiter kehren zurück in die Büros, Kunden zurück in die Kaufhäuser. Doch momentan ist nichts wie vorher. Es gilt, Hygienekonzepte zu entwickeln und deren Umsetzung zu gewährleisten. Wie ein Restart gelingen kann und welche Rolle die Digitalisierung dabei spielt, erläutern vier Experten in einem Fachbeitrag.
Sanierung im Bestand: der Keller der Jade Hochschule in Oldenburg
Technischer Bericht | Digitalisierung im Bestandsbau
23.04.2020
Der Technische Bericht befasst sich mit Digitalisierung im Bestandsbau. Er enthält unter anderen Projektberichte aus der Praxis, etwa zum Thema Vermessung mittels Drohnen oder auch zur Nutzung von BIM für das Planen und Bauen im Bestand.
Bauteilattributierung zur Schadenserfassung bei Stahlbetonbauwerken am Beispiel eines Parkhauses, Sanierung im Bestand: der Keller der Jade Hochschule in Oldenburg
Bestandserfassung 4.0 – große Resonanz für das BIM-Frühjahrsmeeting Oldenburg
10.05.2019
Beim BIM-Frühjahrsmeeting in Oldenburg am 8. Mai 2019 drehte sich alles um Planen und Bauen in Bestandsgebäuden. Der Ort des Frühjahrsmeeting war Veranstaltungsort und Anschauungsobjekt zugleich: Das "Schlaue Haus" von Oldenburg wurde vor wenigen Jahren aufwändig saniert, wobei moderne und nachhaltige Technologien eingesetzt wurden. Genau diese waren Gegenstand des Frühjahrsmeetings, das restlos ausgebucht war und auf große Resonanz bei kleinen und mittelständischen Unternehmern stieß. Das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Planen und Bauen lud am 8. Mai zum Vortragsnachmittag ins Schlaue Haus Oldenburg ein. Die rund 40 Teilnehmer informierten sich in drei Vorträgen zu den Themenfeldern der zeitgemäßen Bestandserfassung und des Bauens im Bestand.
Sanierung im Bestand: der Keller der Jade Hochschule in Oldenburg
Wie funktioniert Digitalisierung im Bestand?
12.04.2019
Wie können digitale Techniken und Methoden bei Sanierung und Umbauten in Bestandsgebäuden sinnvoll genutzt werden? Was muss beachtet werden, um nicht riesige Datenberge zu produzieren, die letztlich kaum mehr zu verarbeiten sind und welche Technologien stehen für eine schnelle und auch kostengünstige digitale Erfassung von Bestandsgebäuden zur Verfügung? Diese und weitere Fragen klärte das Fachsymposium des Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrums Planen und Bauen im Kloster Benediktbeuern.
Sanierung im Bestand: der Keller der Jade Hochschule in Oldenburg
BIM-Frühjahrsmeeting in Oldenburg
09.04.2019
Zum Thema "Bauen im Bestand" findet das BIM-Frühjahrsmeeting im "Schlauen Haus" in Oldenburg am 8. Mai 2019 statt. Das "Schlaue Haus" ist ein denkmalgeschütztes Bürgerhaus im historischen Stadtzentrum von Oldenburg, das von 2010 bis 2012 unter Einsatz nachhaltiger Technologien saniert und umgebaut wurde. Das BIM-Frühjahrsmeeting in Oldenburg betrachtet die damalige Sanierung und vergleicht sie mit heutigen Möglichkeiten digitaler Methoden und Techniken.
Mittwoch08.05.201914:30-17:30
Oldenburg
Sanierung im Bestand: der Keller der Jade Hochschule in Oldenburg
Digitales Betreiben erleben
08.08.2018
Welche digitalen Möglichkeiten gibt es heute schon für die Nutzungs- und Betriebsphase von Gebäuden? Wie kann das Facility Management dank digitaler Methoden und Techniken effizienter und besser gestaltet werden? Diese Fragen werden am 20. September 2018 am Standort Süd des Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrums Planen und Bauen am Fraunhofer-Institut für Bauphysik in Holzkirchen beantwortet.

Adresse des Praxisprojekts