Pilotprojekt des Bundes: BIM im Hochbau - Verwaltungsgebäude

Die Bundesrepublik Deutschland hat 2016 einen Wettbewerb für einen Neubau des Gebäudes der Deutschen Botschaft in Wien ausgeschrieben. Bereits in der Ausschreibung des Wettbewerbes wurde BIM als Grundvoraussetzung festgelegt.

Seit Einführung der BIM-Prüfverpflichtung mit Runderlass vom 16. Januar 2017 erfolgte die Anwendung von BIM u.a. beim Pilotprojekt Deutsche Botschaft in Wien: Die Deutsche Botschaft hat Ihren Sitz mitten in der Stadt, im 3. Bezirk. Das Botschaftsgebäude wurde von Rolf Gutbrod geplant und wird von einem großzügigen Baumbestand und Grünflächen umrahmt. Die Ausschreibung gewonnen hat 2016 der Entwurf von Schulz und Schulz, der vor allem darauf gesetzt hat, den Grünraum mit dem Gebäude zu verweben.

Zielsetzung

Bei dem Pilotprojekt liegt laut Angaben des Bundesministeriums (zunächst Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit, später Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat) der Schwerpunkt darauf, bisherige BIM-Kenntnisse zu vertiefen, Potenzial und Ausbaubedarf der BIM-Methode zu erweitern sowie modellbasierte Mengen- und Kostenkalkulation und die Bauablaufsimulation auszubauen.

Beim Pilotprojekt soll die Planung von Beginn an über alle Leistungsphasen mit der BIM-Methode erfolgen. Auch die Betriebs- und Erhaltungsphase werden in das Projekt einbezogen. Bisherige BIM-Kenntnisse werden vertieft sowie Potenziale der BIM-Methode erweitert.

Gegenwärtiger Status

Die Fachplaner hatten zu den vereinbarten Zeitpunkten über eine Projektplattform die Fachmodelle als IFC-Datei hochgeladen, die anschließend vom BIM-Koordinator in einem Koordinationsmodell zusammengeführt wurden. Das Modell wurde auf Kollisionen geprüft, der Prüfbericht an alle Beteiligten versandt und die Fehler behoben.

Durch die Arbeit am Modell wurden Analysen und Berechnungen unterstützt. In Abstimmung mit dem Bauherrn oder weiteren Projektbeteiligten hat das Modell zu einer Verbesserung der Kommunikation geführt.

Die geplante Fertigstellung im Jahr 2021 wurde derweil auf 2023 verschoben.

Ausblick

Der Neubau solle laut der Architekten das Potential des Ortes besser nutzen. Als „grüne Insel“ im Häusermeer könne die Deutsche Botschaft die Offenheit ausstrahlen, die ihren erweiterten kulturpolitischen Funktionen in Wien gerecht werde. Eine diplomatische Besonderheit sei der Verbindungstrakt zwischen der Kanzlei und der Residenz an der Reisnerstraße. Er werde flexible Übergänge zwischen den amtlichen und den privaten Bereichen der Botschaft ermöglichen.

Beteiligte Organisationen

Architekten
Schulz und Schulz Architekten GmbH
  • Leipzig
Landschaftsarchitekten
DÄRR LANDSCHAFTSARCHITEKTEN
  • Halle
Fachplaner Beleuchtung
Bartenbach GmbH
  • Aldrans
Fachplaner SiGe-Koordination
FEMACON Bauconsult GmbH
  • Wien
Fachplaner Elektrotechnik
Ingenieurbüro Gerhard Eder
  • St. Pölten-Stattersdorf
Fachplaner Bauphysik und Gebäudetechnik
inPlan Ingenieure GmbH
  • Wien
Fachplaner Schallschutz, Raumakustik
JIRA ZT & SV GmbH
  • Wien
Fachplaner Brandschutz
Mag. Michael Hartisch GmbH
  • Lebring
Fachplaner Tragwerksplanung
PICHLER Ingenieure GmbH
  • Berlin
Projektsteuerer
Seitz + Müller Projektmanagement GmbH
  • Planegg

News

Pilotprojekt des Bundes: BIM im Hochbau - Verwaltungsgebäude
Baustoffmengen aus dem Gebäudemodell errechnen
08.06.2020
Building Information Modeling ermöglicht es, Baustoffmengen automatisch aus dem dreidimensionalen Modell eines Bauwerks zu berechnen. Worauf dabei zu achten ist, erklärt der Praxisbericht "Digitale Mengenermittlung und Bauabrechnung" in der Infothek des Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrums Planen und Bauen.
Pilotprojekt des Bundes: BIM im Hochbau - Forschungsgebäude, Pilotprojekt des Bundes: BIM im Hochbau - Kulturgebäude, Pilotprojekt des Bundes: BIM im Hochbau - Verwaltungsgebäude, Veranstaltungsformat: BIM Nachmittag
IFC erklärt!
29.11.2019
Wie funktioniert IFC? Woher kommt IFC und was leistet IFC? Diese und weitere Fragen rund um das herstellerneutrale Datenformat mit dem Informationen aus BIM-Modellen übergeben werden können, klärte Prof. Dr.-Ing. Markus König von der Ruhr-Universität beim diesjährigen BIM-Herbstmeeting des Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Planen und Bauen an unserem Standort in Oldenburg.

Verweise ins Internet

Adresse des Praxisprojekts

Strohgasse 14c, 1030 Wien, Österreich