Trolley-Problem

Das Trolley-Problem ist ein philosophisches Gedankenexperiment, das eine Dilemma-Situation beschreibt. Darin führen beide Wahlmöglichkeiten zu einem unerwünschten Ergebnis. Ziel ist, zu ergründen, wie aktive und passive Handlungen von Menschen bewertet werden und von einer KI bewertet werden sollten. Das typische Szenario ist wie folgt: Eine führerlose Straßenbahn (engl.: trolley) rast auf fünf am Gleis arbeitende Menschen zu und kann nicht gestoppt werden. Durch die aktive Umstellung einer Weiche könnte die Bahn auf ein anderes Gleis umgeleitet werden, auf dem "nur" eine Person arbeitet. Ziel ist es, zum Nachdenken über ethische Fragestellungen anzuregen. Besonders vor dem Hintergrund des autonomen Fahrens sind solche Fragen wichtig. Dies gilt besonders dann, wenn Entscheidungen durch eine KI getroffen oder unterstützt werden, da für solche Fälle Regeln geschaffen werden müssen. Dabei ist das Problem, dass die gleiche Situation von Menschen weltweit unterschiedlich bewertet wird. (vgl. www.nature.com/articles/s41586-018-0637-6)