Digitale Tools zur integrierten Stadtentwicklung Ludwigshafen

BürgerInnen der Stadt Ludwigshafen hatten die Möglichkeit, sich mithilfe eines Online-Tools an der Erstellung eines Integrierten Städtebaulichen Entwicklungskonzeptes (ISEK) für unterschiedliche Stadtteile zu beteiligen. Hierzu konnte über eine Website der Plan des künftigen Sanierungsgebietes eingesehen werden und per Mausklick unterschiedliche Vorstellungen zur Entwicklung und Gestaltung der Quartiere vermerkt und beschrieben werden.

Zielsetzung

Um die Stadt Ludwigshafen auf eine neue und zeitgemäße Form des Lebens, Arbeitens und Wohnens vorzubereiten hat die Stadt das Planungsbüro Yellow Z sowie zwei weitere Planungsbüros mit der Erstellung eines Integrierten städtebaulichen Entwicklungskonzepts (ISEK) beauftragt. Die Vorbereitenden Untersuchungen zum ISEK sind soweit voran geschritten, dass die Stadt den BürgerInnen die Beteiligung am Prozess ermöglicht. Dafür hat die Stadt auf der einer Website Umfragen zu verschiedenen Quartieren erstellt. NutzerInnen können hier, per Mausklick oder mithilfe eines Fragebogens, ihre Vorstellung zu der Gestaltung der Quartiere vermerken. In einem moderierten Dialog mit Menschen aus der Stadtverwaltung können Bürgerinnen und Bürger sich anlassbezogen mit Hinweisen, Anregungen und Kritik einbringen. Die Themen betreffen die Wohnsituation, das Umfeld, Öffentliche Verkehrsmittel, Parkplätze, Einkaufsmöglichkeiten oder Kultur- sowie Freizeitangebote. Bei der Erstellung des ISEK sollen die Wünsche der Bevölkerung eine wichtige Rolle spielen. 

Gegenwärtiger Stand

Vom 01. bis 15. Juni 2021 konnten BürgerInnen ihre Ideen und Anregungen zur Entwicklung der Innenstadt Ludwigshafen abgeben. Auf einem Stadtplan konnten hier bestimmte Orte mit Kommentaren der BürgerInnen versehen werden. Darüber hinaus wurde über die Entwicklung verschiedener Straßen informiert und auch hierzu konnten Kommentare abgegeben werden.  Auch in den nächsten Schritten des Prozesses zur Erstellung des ISEK soll die Meinung der Öffentlichkeit weiter einbezogen werden.

Beteiligte Organisationen

Bauverwaltung Ludwigshafen - Dezernat 4
Die Bauverwaltung Ludwigshafen führt das städtische Regelwerk zum bautechnischen Vergabewesen und betreut jährlich ca. 400 öffentliche und beschränkte Ausschreibungen. Sie ist für das förmliche Vergabeverfahren von nationalen und europaweiten Ausschreibungen verantwortlich und betreut die Kommunikation mit den BieterInnen. Zusätzlich ist das Dezernat für Stellungsnahmen in Bezug auf große Baumaßnahmen von Dritten zuständig.
  • Ludwigshafen
  • Rathausplatz 20
  • 67059 Ludwigshafen
Buro Happold
Buro Happold ist ein weltweit agierendes Beratungsunternehmen, welches sich aus Ingenieuren und Beratern zusammensetzt. Das Ziel des Büros ist es transformative Lösungen für ihre Kunden zu finden. Das Büro richtet seinen Fokus dabei vor allem auf Themen der Nachhaltigkeit und Umweltverträglichkeit.
mahl gebhard konzepte
Das Büro mahl gebhard konzepte wurde 1986 gegründet und deckt mit seinen Arbeitsschwerpunkten das gesamte Spektrum der Bereiche Landschaftsarchitektur, Stadt- und Landschaftsplanung ab. So werden Stadtentwicklungskonzepte, städtebauliche Planungen und Landschaftsplanung ebenso bearbeitet wie Bauleitplanungen und Objektplanungen mit Ausführung und Bauleitung. Weitere Schwerpunkte des Büros liegen in der Bürgerbeteiligung sowie Durchführung und Moderation von Workshops und Veranstaltungen.
  • München
Yellow Z
Yellow Z ist ein Beratungsunternehmen, welches rund um die Themen Quartiers- und Stadtentwicklung tätig ist. Das Büro berät Stadtverwaltungen zur Entwicklung neuer und bereits bestehender Räume und hilft bei der Ausarbeitung von Entwürfen zur Nutzung verschiedener Räumen. Gemeinsam mit den Gemeinden arbeitet das Büro zudem Strategien aus, um Quartiere langfristig zu modernisieren. Das Büro beschäftigt sich dabei mit Themen wie Stadtlandschaft, Zentralität, Infrastruktur oder Transformation. Yellow Z setzt in vielen seiner Projekte auf die direkte Beteiligung von BürgerInnen. Mithilfe von digitalen Tools können sich NutzerInnen der öffentlichen Räume vielfältig in die Prozesse einbringen.
  • Berlin

Adresse des Praxisprojekts