Fachhochschule Erfurt entwickelt Plattform für kommunale Geodaten

Copyright: Gerd Altmann / Pixabay

Kommunale Infrastrukturdaten sind für die Digitalisierung der Bauwirtschaft unerlässlich, aber zentral bislang nicht zugänglich. Eine von der Fachhochschule Erfurt geführte Projektgruppe will dies durch die Entwicklung eines neuen Datenmanagementsystems ändern.

Im Rahmen des Projekts „envVisio-GI“ entwickelt ein Konsortium unter Leitung des Fachgebiets “Vermessung und Geoinformatik” der Fachhochschule Erfurt seit wenigen Wochen eine Plattform, auf der sich frei verfügbare Umwelt-, Natur-, Verkehrs- und Infrastrukturdaten von Städten und Gemeinden künftig zentral aufbereiten, speichern und mit anderen kommunalen Mobilitäts- und Umweltdaten vernetzen lassen. In einer ersten Version ihres Datenmanagementsystems stellen die Projektpartner kommunale Geodaten zunächst für verschiedene Anwendungszwecke zur Verfügung – so für das Building Information Modeling, digitale Lösungen für den Klima- und Umweltschutz, die Entwicklung neuer Mobilitätsformen und Anwendungen der Initiative Geodateninfrastruktur Deutschland, GDI-DE. Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur fördert das Verbundprojekt, an dem auch das Bundesamt für Kartographie und Geodäsie, die Städte Leipzig und Dresden, der Landkreis Lippe sowie der Vogelsbergkreis und mehrere Unternehmen teilhaben.


22.07.2020