Zahl der Auszubildenden steigt trotz Corona um drei Prozent

Copyright: Jens P. Raak / Pixabay

Bauunternehmen bilden im laufenden Jahr trotz der aktuellen Wirtschaftskrise über alle vier Lehrjahre gerechnet drei Prozent mehr Lehrlinge aus als 2019. Das meldet der Zentralverband Deutsches Baugewerbe.

Von Corona lässt sich die deutsche Bauwirtschaft nicht an der Ausbildung junger Menschen hindern. Über alle vier Lehrjahre hinweg bilden Bauunternehmen derzeit drei Prozent mehr Lehrlinge aus als noch vor einem Jahr. Das meldet der Zentralverband Deutsches Baugewerbe (ZDB). Die Zahl der neu abgeschlossenen Lehrverträge liegt trotz der Corona-Krise mit 13.053 Ausbildungsverhältnissen auf dem Niveau des Vorjahres. Zugleich sind noch viele Lehrstellen unbesetzt. „Junge Menschen, die noch keinen Ausbildungsplatz haben, können sich weiterhin bewerben“, rät ZDB-Hauptgeschäftsführer Felix Pakleppa. „Darüberhinaus bieten viele Bauunternehmen Ferienjobs, die oft ein Einstieg in ein Ausbildungsverhältnis sind.“

Die Bundesregierung fördert ausbildende Betriebe mit dem Bundesprogramm „Ausbildungsplätze sichern“. Dieses wurde am 24. Juni vom Kabinett beschlossen und soll ab 1. August umgesetzt werden. Derzeit entsteht eine Förderrichtlinie zu seiner Umsetzung. Geplant sind unter anderem Ausbildungsprämien für kleine und mittlere Unternehmen, die im laufenden Jahr gleich viele oder mehr Lehrlinge ausbilden als 2019. Die Förderung wird es auch für Ausbildungsverhältnisse geben, die schon vor dem 1. August geschlossen wurden.


28.07.2020