Online-Seminar: Vom Immobilienbestand zum digitalen Zwilling


Wie kann der digitale Zwilling für Bestandsgebäude aufgebaut werden? Und wie kann der Prozess für die Gebäudebewertung auch für die Projektentwicklung implementiert werden? Praxisnahe Antworten auf diese Fragen bieten Jörg Jungedeitering und Christian Kreyenschmidt im Rahmen des Online-Seminars "Vom Immobilienbestand zum digitalen Zwilling" am Donnerstag, den 8. Oktober 2020 von 11.00 - 12.00 Uhr. Anmeldungen sind von nun an möglich.

Im zweiten Online-Seminar unserer Themenreihe „Digitalisierung und Projektentwicklung“ präsentieren die Fachexperten Jörg Jungedeitering (DiconneX GmbH) und Christian Kreyenschmidt (Jade Hochschule), wie der digitale Zwilling für Bestandsgebäude aufgebaut  werden kann und welche vielfältigen Anwendungsszenarien sich durch die Nutzung eines digitalen Zwillings in der Praxis ergeben. Das kostenfreie Online-Seminar findet statt am Donnerstag, den 8. Oktober 2020 von 11.00 – 12.00 Uhr.

Hier können Sie sich für das Online-Seminar anmelden.

Neben der Möglichkeit unseren Fachexperten über die Chat-Funktion Fragen zu stellen, warten folgende Inhalte im interaktiven Online-Seminar auf Sie:

Vortrag I: Der digitale Zwilling zur Bewertung und Projektierung von Bestandsgebäuden (Jörg Jungedeitering | DiconneX GmbH)

Die ganzheitliche Erfassung und Digitalisierung von Bestandsgebäuden ermöglicht eine detaillierte Bewertung der Gebäudesubstanz und somit eine Risikominimierung in der Projektentwicklung. Der digitale Zwilling unterstützt die Beteiligten durch seine einfache Zugänglichkeit und den Aufbau einer einheitlichen Informationsbasis. Dadurch können die Planungsprozesse in den frühen Phasen eines Projektes bereits ohne vorhandenes CAD Modell unterstützt werden. Es können beispielsweise Flächen detailliert analysiert und für eine Neustrukturierung des Gebäudes bewertet werden. Die Digitalisierung des Bestandes ist zudem die Grundlage zur effizienten Steuerung für die Phasen des Planens, Bauens und Betreibens. In dem Vortrag von Jörg Jungedeitering wird den Teilnehmern aufgezeigt, wie der digitale Zwilling für Bestandsgebäude aufgebaut und der Prozess für die Gebäudebewertung für die Projektentwicklung implementiert werden kann.

Vortrag II: Die digitale Bestandserfassung in der Praxis: neue Möglichkeiten und bestehende Herausforderungen (Christian Kreyenschmidt | Jade Hochschule)

Der Mehrwert einer digitalen Bestandserfassung ist vielfältig, wie sich am Beispiel der Nutzung eines digitalen Zwillings an der Jade Hochschule zeigt. In dem Vortrag von Christian Kreyenschmidt werden zunächst unterschiedliche Anwendungsszenarien des digitalen Zwillings der Jade Hochschule vorgestellt. Dabei wurde der digitale Zwilling bereits in der frühen Projektierungsphase in einem Sanierungsprojekt verwendet. Durch das Kartierungsmodell war es etwa möglich, sich in dem Modell zu orientieren ohne oftmals auf die Baustelle zu fahren. Derzeit wird der Zwilling auch für die Erstellung eines Gebäudedatenmodells genutzt, das Simulationen am Hauptgebäude ermöglicht, wodurch die Gebäudeperfomanz deutlich verbessert werden soll. Darüber hinaus hat sich der digitale Zwilling auch in der Corona-Pandemie als wertvolles Kommunikationsmittel bewährt. Doch es bestehen noch einige Herausforderungen. So ist die Automatisierung in der Bestandserfassung noch keine Selbstverständlichkeit. Christian Kreyenschmidt zeigt neben den vielfältigen Anwendungsszenarien auch bestehende Herausforderungen in der Praxis auf und gibt in seinem Vortrag einen Ausblick auf den digitalen Bestandsbau von Morgen.

Über Jörg Jungedeitering:

Als Gründer von DiConneX besitzt er eine umfangreiche Expertise in den Bereichen BIM Implementierung und Management mit den Schwerpunkten der Prozessoptimierung und Standardisierung. In diversen Dozententätigkeiten gibt er regelmäßig sein Wissen weiter, um das Thema BIM und Digitalisierung in Deutschland zu verbreiten und wirkt aktiv an der benötigten Standardisierung im Digitalen Zeitalter mit.  

Über Christian Kreyenschmidt: 

Christian Kreyenschmidt ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Datenbankorientiertes Konstruieren an der Jade Hochschule in Oldenburg. Zu der Forschung zählt die Digitalisierung der Bauwirtschaft unter Berücksichtigung der BIM Methode, des maschinellen Sehens und Lernens. Seit 2017 ist er mit dem Schwerpunkt der Digitalen Planung im Kompetenzzentrum Planen und Bauen tätig. Vor seinem Studium zum Master of Engineering sammelte Herr Kreyenschmidt durch seine handwerkliche Ausbildung zum Zimmerer und die weiterführende Ausbildung zum Zimmerermeister 8 Jahre Erfahrungen im Bausektor. Von 2011 bis 2015 war Herr Kreyenschmidt beim Startup Unternehmen TimberTower in Hannover und Hamburg beschäftigt.

 


24.09.2020